Die Generalversammlung der Volksbank Vorarlberg findet am Donnerstag, den 28.4.2022 in Rankweil statt.
An alle PS-Besitzer:
Kommen Sie zur Generalversammlung der Volksbank. Alle noch verbliebenen PS-Besitzer haben so die Möglichkeit, die Volksbank zur aus meiner Sicht anlegerunfreundlichen Vorgangsweise beim Rückkauf im letzten Herbst zu befragen.
Zur Wiederholung: Das Eigenkapital pro PS betrug vor dem Rückkauf ca. EUR 300,-- pro PS. Trotzdem wurden nur EUR 12,-- bis EUR 45,-- pro PS bezahlt. Es gab keine objektive Bewertung des Unternehmens – ein Bewertungsgutachten durch einen unabhängigen Dritten wäre naheliegend. Nach dem Rückkauf liegt das Eigenkapital pro PS bei ca. EUR 400,--
In der Einladung zur Generalversammlung steht unter Punkt 5.6. : Beschlussfassung über die Ermächtigung des Vorstandes zum Erwerb von bis zu 215.710 Stück eigener Partizipationsscheine im Wege eines öffentlichen Rückkaufangebotes zum Zwecke der nachfolgenden Einziehung.
Es wird spannend wie ein erneuter Rückkaufversuch durch die Volksbank ausgestaltet wird. Üblicherweise wird es bei jedem weiteren Rückkauf teurer.
An alle PS-Besitzer:
Ein Verkauf des PS zum gegenwärtigen Börsenkurs oder ein Angebot der Volksbank in ähnlicher Höhe trägt nicht der Wertsteigerung der Bank in den letzten 35 Jahren seit der Emission 1987 Rechnung. Die Bewertung eines Partizipationsscheines erfolgt (ähnlich wie bei einer Aktie, jedoch mit Abschlägen) auf Basis des Unternehmenswertes.
Der Unternehmenswert der Volksbank Vorarlberg hat sich seit der Emission (ca. EUR 27,-- im Jahr 1987) vervielfacht. Der PS ist ein Eigenkapitalinstrument und kein Fremdkapital. Er nimmt daher per Definition an der Wertsteigerung teil. Das dürfte sich im Vorstand und im Aufsichtsrat der Volksbank noch nicht herumgesprochen haben.
Wir sind als PS Besitzer vielfach auch Kunden der Volksbank. Machen wir unserer Volksbank klar, dass das genossenschaftliche Prinzip die Berücksichtigung aller Interessensgruppen beinhalten sollte. Immerhin gibt es ja auch einige andere gute Banken in Vorarlberg.