FRANKFURT (dpa-AFX) - Teils besser als erwartet ausgefallene Geschäftszahlen haben am Dienstag eine Erholung der Norma-Aktie angetrieben. Vor allem der freie Barmittelzufluss fiel stark aus. Am späteren Vormittag gewann das Papier 5,0 Prozent auf 15,02 Euro und sprang zeitweise sogar bis auf 15,37 Euro hoch. Trotzdem befindet es sich charttechnisch gesehen weiterhin in einem übergeordneten Abwärtstrend.

Die Aktien sind seit März 2023 mehr oder weniger auf Talfahrt. Seit dem jüngsten Erholungsversuch Anfang Februar 2024 war es wieder nahezu ohne Unterbrechung abwärts gegangen in Richtung des im Januar bei 14,06 Euro erreichten Tiefs seit Oktober 2022.

Aktuell steht für das neue Jahr 2024 immer noch ein Verlust von etwas gut 6 Prozent zu Buche. Im Vergleich zum Zwischenhoch bei knapp unter 27 Euro vor etwas mehr als einem Jahr beläuft sich der Verlust sogar auf fast 44 Prozent.

Nun überraschte der Verbindungstechnik-Spezialist aus dem SDax positiv mit seinem Schlussquartal 2023. Die wochenlangen Streiks bei US-Fahrzeugherstellern sorgten zwar für einen Rückgang des Umsatzes sowie des bereinigten operativen Ergebnisses, doch Analysten hatten Schlimmeres befürchtet.

Die Analysten Peter Rothenaicher von der Baader Bank und Marc-Rene Tonn von Warburg Research lobten vor allem die "starke" Entwicklung des freien Barmittelzuflusses.

"Das Hauptaugenmerk wird jedoch auf den weiteren Fortschritten im Rahmen des strategischen Programms 'Step Up' liegen und den daraus zu erwartenden Verbesserungen der Profitabilität", schrieb Warburg-Experte Tonn. Er erinnerte daran, dass Norma im vergangenen Jahr gerade einmal in der Lage gewesen sei, die Margen zu stabilisieren. "Die Ergebnisverbesserung im vierten Quartal ist in dieser Hinsicht ein ermutigendes Zeichen, auch wenn das weiter schwierige Marktumfeld das Umsatzwachstum und das Potenzial zur Margenausweitung 2024 begrenzen könnte."/ck/bek/mis

 ISIN  DE000A1H8BV3

AXC0129 2024-02-13/11:45

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.