Das Analysehaus Kepler Cheuvreux sieht für Deutz erhebliches Potenzial für Gewinnsteigerungen vom kommenden Jahr an. Der Motorenbauer sei ein typischer Frühzykliker, der von dem im dritten Quartal nachlassenden zyklischen Gegenwind profitieren dürfte, schrieb Analyst Hans-Joachim Heimbürger in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Aktie stufte er daher von "Hold" auf "Buy" hoch. Das Kursziel hob er von 3,30 auf 5,50 (Kurs: 4,45) Euro an.

Aufgrund der Corona-Pandemie dürften sich die Unternehmensziele für 2022 zwar um ein bis zwei Jahre verschieben, aber ein Gewinn je Aktie (EPS) von mindestens einem Euro sei erreichbar. Der Experte betonte in diesem Zusammenhang auch das Potenzial der Kölner, Kosten zu optimieren, sowie die Chancen im Geschäft mit elektrischen Motoren und auf dem chinesischen Absatzmarkt.

Heimbürger erhöhte seine EPS-Prognosen für die Jahre 2021 bis 2023 um durchschnittlich 58 Prozent.

Gemäß der Einstufung "Buy" rechnet Kepler Cheuvreux auf Sicht der nächsten zwölf Monate mit einem absoluten Aufwärtspotenzial der Aktie von mindestens 10 Prozent./edh/ajx/ck/jha/

Analysierendes Institut Kepler Cheuvreux.

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.06.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / BST

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

 ISIN  DE0006305006

AXC0146 2020-06-24/11:24

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.