Die weltweiten Kapitalmärkte stehen seit Wochen und Monaten unter Druck. Die Gründe sind vielschichtig und bekannt: der ausufernde Ukraine-Konflikt, steigende Inflation und massive Zinsanhebungen durch die Zentralbanken treiben den Aktienanlegern die Schweißperlen auf die Stirn. Durch die einmalige Konstellation von steigenden Energiepreisen, steigenden Zinsen bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Abkühlung befinden wir uns in einem nahezu perfekten Sturm – „there is no place to hide“. Selbst Gold, seit jeher mit dem Ruf als Safe Haven belegt, verliert deutlich an Wert.

Umso schwieriger ist es in dieser Zeit Branchen zu identifizieren, die sich den Widrigkeiten an den Märkten bestmöglich widersetzen können und gleichzeitig die Chance auf Wertsteigerungen bieten. Schaut man sich die verschiedenen Bereiche an stößt man schnell auf eine Branche die dem Anleger – selbst in den vergangenen Wochen und Monaten – all das bietet: Big Pharma!

Neben den großen amerikanischen Unternehmen wie Johnson & Johnson, Pfizer und Eli Lilly dürften den meisten die Schweizer Vorzeigekonzerne Roche und Novartis durchaus bekannt sein. Was alle diese Blue Chips gemeinsam haben: in den letzten zwei Jahrzehnten wurde massiv in die Produktpipeline investiert – meist über Kooperationen und Meilensteinzahlungsvereinbarungen mit Biotechunternehmen. Durch diese Konstellation sichern sich die Unternehmen Chancen in nahezu allen medizinischen Entwicklungsbereichen ohne das maximale wirtschaftliche Risiko in die eigenen Bücher zu nehmen. Diese konservative Vorgehensweise weiß die Börse zu schätzen und eine gute Mischung aus diesen Unternehmen bietet dem Anleger ein gesundes Chance-Risikoverhältnis.

Als Beispiel für ein interessantes Investment in das Thema Big Pharma sei der ETF x-Trackers World Health Care (ISIN: IE00BM67HK77) aus dem Hause der DWS genannt. Der in 2010 aufgelegte ETF investiert weltweit in die größten Pharmaunternehmen des Planeten. Insgesamt sind 1,8 Milliarden US-Dollar allein in diesem Produkt investiert die sich dann auf aktuell 143 einzelne Aktienpositionen aufteilen. Die jährliche Gebühr beträgt gerade einmal ein Viertel Prozent pro Jahr und ist damit wesentlich günstiger als ein vergleichbarer Investmentfonds mit aktivem Ansatz. Alle Aktien werden direkt repliziert, also die Aktien direkt an den Börsen und nicht durch Options-konstruktionen dargestellt. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis der zugrundeliegenden Investments beträgt gerade einmal 16 und liegt aktuell unter dem historischen Durchschnitt.

Seit Auflegung des ETFs konnte für den Anleger eine positive jährliche Rendite von 11.6 Prozent erzielt werden – ein Wert der sich sehen lassen kann. Selbst im Jahr 2022 in dem fast alle internationalen Kapitalmärkte 20 bis 25 Prozent an Wert einbüßten verlor der ETF gerade einmal 0,25 Prozent was die Werthaltigkeit und den defensiven Charakter dieser Anlage deutlich unterstreicht.

Aber nicht nur die Vergangenheit für die Branche war rosig – auch die Zukunftsaussichten versprechen die Chance auf weitere Kursgewinne. Noch nie war die Zahl an Medikamenten in der Phase 3, dem letzten Punkt vor der Marktzulassung, größer. Selbst für die großen Krankheiten dieser Zeit, wie zum Beispiel Krebs, gibt es vielversprechende Ansätze diesen besser zu bekämpfen oder sogar heilen zu können.

Die Kombination aus konservativen, altbewährten Unternehmen und spannenden Wachstumsaussichten findet man aktuell nur durchaus selten. Wer auf der Suche nach einem stabilisierenden Faktor für sein Depot ist, für den kann Big Pharma eine interessante Anlagealternative sein.

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Meinungen und Anlagestrategien finden Sie auf www.v-check.de.

 

Aus dem Börse Express PDF vom 21.10. hier zum Download

 

 Screen 21102022

vl.n.r.: Ramin Monajemi (BEX Media), Walter Hell-Höflinger (Gold & Co.), Michael Stadlinger (WM PR - Peter Seilern, Seilern Funds war per Videoschaltung dabei), Anja Combrink-Birkholz (Lombard Odier Investment –Managers), Manuel Schaefer (LO IM), ­Robert Gillinger (Börse Express)