STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Aktien-Marktbericht der Börse Stuttgart

Direkt vom Parkett: Diese Aktien stehen diese Woche im Fokus

Deutschland

Für den DAX neigt sich eine kurstechnisch ereignisarme Handelswoche ihrem Ende zu. Kurz vor dem Wochenende notiert der deutsche Leitindex nämlich ungefähr auf dem Niveau wie zu Wochenstart. Dabei hatte die Handelswoche vielversprechend begonnen - der DAX markierte am Dienstag bei rund 15.730 Punkten sogar ein neues Allzeithoch. Das Niveau konnte der Index in der Folge aber nicht mehr halten und rutschte auf unter 15.600 Punkte ab.

Auch von der EZB kamen am Donnerstag keine neuen Impulse: Die Notenbank hält - trotz steigender Inflation - weiter wie erwartet an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest, um die Märkte zu stützen.

Für Schlagzeilen sorgten aber indes einige DAX-Konzerne sowie ein Nebenwert. Mit fast 900 Preisfeststellungen spült es einen bisher eher unbekannten Titel auf das Podium unserer meistgehandelten Inlandsaktien der Woche: Windeln.de (WKN WNDL20). Der Online-Versender von Baby-Hygiene-Produkten sorgte dieser Tage mit deutlichen Kursausschlägen für Aufsehen. Ein Blick auf den „Performance-Überblick“ auf dem Factsheet zeigt: In den letzten Wochen ging es um fast 450% nach oben. Der Hintergrund: Nach Informationen der BaFin wird derzeit in den sozialen Medien stark über die Aktien von Windeln.de diskutiert. Die BaFin rät deshalb zur Vorsicht bei Aufrufen zu Aktienkäufen. Quantencomputing made in Germany? Wenn es nach Kanzlerin Merkel geht, sollen zukünftige Technologien für Quantencomputing für wichtige deutsche Industriezweige entstehen. Wie das Handelsblatt berichtet, haben sich zehn deutsche Konzerne - darunter u. a. auch die DAX-Schwergewichte BASF (WKN BASF11), SAP (WKN 716460) & VW (WKN 766403) - zusammengeschlossen, um entsprechende Technologien zu entwickeln. Auch auf dem Stuttgarter Börsenparkett wurden dieser Tage die Aktien einiger der beteiligten Unternehmen rege gehandelt. Wann die Technologie zur Marktreife geführt wird und ob das Unterfangen von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt vorerst aber abzuwarten.

International

Auch in dieser Woche zeigt sich im amerikanischen Leitindex Dow Jones im Vergleich zum DAX ein ähnliches Bild wie in der vergangenen Handelswoche. Während der deutsche Index ein neues Allzeithoch markieren konnte, schaffte es der Dow nicht, sein 52-Wochenhoch bei knapp 35.100 Punkten anzulaufen. Auf Wochensicht steht der Dow nahezu unverändert bei rund 34.500 Punkten.

Für Aufsehen sorgten in dieser Woche nicht nur die Meme-Stocks - auch Impfstoff-Unternehmen standen im Fokus der Anleger. Während in den USA bereits knapp die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist, sieht es in viele Teilen der Welt nicht ganz so gut aus. Deswegen kündigte die US-Regierung in dieser Woche an, 500 Millionen Impfdosen der Hersteller BioNTech (WKN A2PSR2) und Pfizer (WKN 852009) zu bestellen, um diese an ärmere Länder der Welt zu liefern. Vor einigen Wochen wurde noch offen diskutiert, ob der Patentschutz für die Impfstoffe der Pharma-Unternehmen nicht ganz ausgesetzt werden sollte, um eine schnelle Bereitstellung von Impfstoffen auf der ganzen Welt sicherzustellen. Nun entschied sich die US-Regierung für eine andere Lösung. Den Aktionären von BioNTech und Pfizer wird diese Lösung vermutlich mehr zusagen. Auch die Aktien von Moderna (WKN: A2N9D9) und CureVac (WKN A2P71U) wurden in dieser Handelswoche rege auf dem Stuttgarter Börsenparkett gehandelt. Neben der deutschen Aktie Windeln.de wurden auf dem Stuttgarter Börsenparkett auch die amerikanischen Meme-Stocks AMC (WKN A1W90H) und BlackBerry (WKN A1W2YK) rege gehandelt. Während die Papiere von AMC seit Jahresbeginn erstaunliche 2.000% zulegen konnten, steht bei der Aktie von BlackBerry ein Kursplus von rund 130% zu Buche. Auch bei diesen beiden Aktien ist der Risikohinweis der Bafin zu beachten, die vor Aktienkäufen nach Aufrufen in sozialen Medien zur Vorsicht rät.

Spezialeinblick

Indien gilt bei Anlegern und in vielen Medien bereits seit geraumer Zeit als echter Geheimtipp an der Börse. Als Teil der Emerging Markets beträgt das durchschnittliche Wirtschaftswachstum der letzten Jahre mehr als 5%, zudem ist Indien mit rund 1,36 Milliarden Einwohnern das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH, www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

AXC0140 2021-06-11/11:38

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.