Den vorläufigen Tiefpunkt sah das Papier am 27. Dezember bei 6,68 EUR, wo nach der Ausformung einer Bullish-Harami-Kerze im Tageschart eine Erholungsrally startete. Diese Gegenbewegung im Abwärtstrend führte bis an eine beschleunigte Abwärtstrendlinie hinauf, wo am Dienstag unterhalb des Rallyhochs bei 7,80 EUR eine bearishe Shooting-Star-Kerze entstand. Die negative Implikation dieses Kerzenmusters wurde mit den gestrigen Abgaben bestätigt und der Wert schloss unter der 20-Tage-Linie. Damit besteht die erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Wiedersehen mit dem Dezember-Tief kommen wird. Darunter entstünde ein Anschlussverkaufssignal mit potenziellen Zielen bei 6,39 EUR und 5,40 EUR. Mit Blick auf die mittelfristig weiterhin überverkauften Indikatoren erscheint jedoch nach dem aktuellen Rücksetzer eine weitere Rallystufe oder sogar ein mittelfristig relevanter Boden vorstellbar. Es bleibt abzuwarten, ob es zu einem erfolgreichen Test des Dezember-Tiefs und anschließend der Ausbildung eines zweiten Standbeines im Sinne eines Doppelbodens kommen wird. Darüber befinden sich potenzielle Haltebereiche vor allem bei 7,24 EUR und 7,11 EUR. Ein prozyklisches Signal zugunsten der Bullen entstünde mit einem Tagesschluss oberhalb von 7,80 EUR. Dann würden mögliche Erholungsziele bei 8,22 EUR und 8,75/8,83 EUR aktiviert. Zu einer nennenswerten Aufhellung auch der übergeordneten Ausgangslage bedürfte es eines nachhaltigen Anstieges über die letztgenannte Zone sowie über die Marke von 9,37 EUR.

 

Anlageidee der Commerzbank