Wichtige Punkte

  • Laut Square hatte die Cash App im letzten Jahr 70 Millionen Nutzer, die Transaktionen durchführten.
  • Der Dienst wächst durch Produktinnovationen.
  • Das Unternehmen hat immer noch die Möglichkeit, seine Nutzerbasis weiter auszubauen.

In der jüngsten Produktankündigung von Square (WKN:A143D6) für Cash App Pay gab das Fintech ein kleines Detail über die Nutzerbasis der Cash App bekannt. „Square-Verkäufer können die mehr als 70 Millionen jährlich aktiven Kunden von Cash App besser erreichen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bisher beschränkte sich Square bei der Berichterstattung über Cash App auf die monatlich aktiven Nutzer. Der Konkurrent Venmo, der zu PayPal (WKN:A14R7U) gehört, verwendet die Kennzahl der jährlichen Kunden, und der letzte Bericht von PayPal über Venmo besagt, dass das Unternehmen mehr als 75 Millionen aktive Nutzer hat. Das bedeutet, dass Cash App in Schlagdistanz ist, um Venmo zu überholen.

Größer… und profitabler?

Es ist wichtig zu wissen, dass Venmo einen großen Vorsprung vor Cash App hatte: Es startete 2009 und nicht erst 2013. Und der First-Mover-Vorteil ist für diese Peer-to-Peer-Netzwerk-Apps von großer Bedeutung.

Cash App hat aufgeholt, indem es neue Produkte und Funktionen angeboten hat. Venmo hat fast alles kopiert, was Cash App anbietet, aber es hat nicht mit dem Innovationstempo von Square Schritt gehalten.

Das wachsende Angebot von Square innerhalb von Cash App hat nicht nur neue Nutzer angezogen, sondern dem Unternehmen auch zu erheblichen Einnahmen verholfen. In den letzten vier Quartalen erwirtschaftete Cash App einen Bruttogewinn von 1,8 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu erwartet PayPal, dass Venmo im Gesamtjahr 2021 einen halb so hohen Umsatz (und damit einen noch geringeren Bruttogewinn) erzielen wird.

Cash Card ist der Hauptumsatzträger für Cash App. Square kassiert nicht nur einen kleinen Prozentsatz von jeder Transaktion, die mit der Prepaid-Debitkarte getätigt wird, sondern Cash Card-Nutzer nehmen auch doppelt so häufig andere Cash App-Produkte an wie Nicht-Karteninhaber. Der Cashflow auf der Plattform von Square ist ein Hauptfaktor für den Bruttogewinn von Cash App.

Venmo generiert den Großteil seiner Einnahmen, wenn Nutzer Geld von ihrem Venmo-Konto auf ein geeignetes Bankkonto oder eine Debitkarte überweisen. Diese Sofortüberweisungen sind Geld, das aus dem Venmo-Ökosystem abfließt. Es sieht also so aus, als ob Cash App ein nachhaltigeres Umsatzwachstum erzielt und auch weiterhin den Umsatz pro Nutzer von Venmo übertreffen wird.

Raum für weiteres Wachstum

In diesem Zusammenhang ist auch zu beachten, dass Cash App noch viel Spielraum hat, um seine aktive Nutzerbasis zu vergrößern. Im Aktionärsbrief zum zweiten Quartal hieß es, Cash App habe 40 Millionen monatlich aktive Nutzer.

Mit anderen Worten: Weniger als 60 % der Personen, die Cash App im letzten Jahr genutzt haben, haben es auch im letzten Monat genutzt. Das ist eine große Chance für Square, das Engagement von Nutzern zu verbessern, die die App nur gelegentlich öffnen.

Und alles deutet darauf hin, dass Square dies bereits tut. Square gab an, dass etwa zwei Drittel der monatlichen Nutzer im Juni wöchentlich Transaktionen durchführten. Dieser Anteil ist seit 2017 stetig gestiegen, heißt es. Es ist wahrscheinlich, dass sich das Verhältnis von monatlich zu jährlich aktiven Nutzern gleichzeitig mit der Ausweitung des Ökosystems verbessert hat.

Die weitere Verbesserung des Verhältnisses zwischen monatlich und jährlich aktiven Nutzern ist für das Unternehmen ein leicht zu erreichendes Ziel. Es ist viel einfacher, einen bestehenden Nutzer wieder einzubinden, als einen neuen Nutzer dazu zu bringen, sich für einen Dienst anzumelden. Und Square ist besonders gut darin, seine Nutzer dazu zu bringen, mehrere Produkte im Ökosystem auszuprobieren, indem es jedes Produkt nutzt, um Anreize für die Nutzung der anderen zu schaffen. Je mehr Produkte ein Nutzer ausprobiert, desto wahrscheinlicher ist es, dass er dabei bleibt und desto mehr Umsatz generiert er für Square.

Cash App holt also nicht nur in Bezug auf die Nutzerzahlen schnell zu Venmo auf, sondern dürfte auch noch mehr Engagement und Einnahmen von diesen Nutzern generieren als Venmo, was langfristig zu besseren Ergebnissen führt.

Der Artikel Die Cash-App von Square ist fast so groß wie Venmo ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 20.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal Holdings und Square. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022  Calls auf PayPal Holdings 75 US-Dollar.

Motley Fool Deutschland 2021