Das Aktienportfolio von Warren Buffetts Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2) umfasst insgesamt einen Real Estate Investment Trust (REIT): Store Capital (WKN:A12CRU). Das allein sagt schon etwas über das Unternehmen aus.

Buffett baute sich über die Jahre eine brillante und erfolgreiche Karriere als Leiter von Berkshire auf und hat dabei REITs ignoriert. Warum macht er dann bei Store Capital eine Ausnahme? Vielleicht liegt das daran, dass das Unternehmen die Nase vorn hat und sich immer noch auf Wachstumskurs befindet.

Ein reichhaltiger Buffett-Kauf

Store Capital verzeichnete ein gutes viertes Quartal, das ein ausgezeichnetes Geschäftsjahr 2018 abrundete. Der REIT erzielte in Q4 einen Umsatz von fast 147 Mio. US-Dollar, was eine deutliche Verbesserung gegenüber den 120 Mio. US-Dollar in Q4 2017 darstellt. Auch der Jahresüberschuss stieg deutlich an und kletterte gegenüber dem Vorjahresergebnis von 41 Mio. US-Dollar auf mehr als 56 Mio. US-Dollar (0,26 US-Dollar pro Aktie).

Diese beiden Positionen übertrafen die durchschnittlichen Analystenschätzungen, wobei die Ergebnisse für das Gesamtjahr ebenfalls deutliche Steigerungen aufwiesen — die bereinigten Mittel aus Unternehmenstätigkeit pro Aktie (adjusted funds from operations = AFFO, eine für REITs wichtige Renditekennzahl) stiegen um fast 8 % auf fast 378 Mio. US-Dollar. Das war ein historischer Jahresrekord für das Unternehmen.

Store Capital ist eine Wachstumsmaschine. In den letzten sechs Geschäftsjahren hat sich die Umsatzrendite mehr als verdoppelt, der AFFO verdreifacht — und noch einiges mehr.

Auf den ersten Blick mag dieser Erfolg verwirrend und unlogisch erscheinen. Schließlich ist Store Capital ein Retail-REIT, und wir befinden uns inmitten einer Retail-Apokalypse. Diese Bezeichnung ist zwar etwas zu hoch gegriffen, doch der stationäre Handel hat es im Zeitalter des E-Commerce immer noch schwer.

Das Unternehmen verfügt jedoch über zwei wichtige Methoden, um in dieser schwierigen Zeit erfolgreich zu sein. Zum einen durch Abschlüsse von Mietverträgen mit Einzelhändlern, die gegen die Abwanderung zum E-Commerce resistent sind. Solche Unternehmen ermutigen entweder persönliche Besuche von Verbrauchern oder verlangen sie direkt. Man kann die Dienste eines Fitnessstudios oder Kinos nicht nutzen, ohne physisch anwesend zu sein. Store Capital hat Mieter aus beiden Kategorien.

Zum anderen schließt das Unternehmen langfristige Netto-Leasingverträge mit seinen Kunden ab. Ein Nettomietvertrag ist ein Vertrag, bei dem der Mieter verpflichtet ist, für Instandhaltung, Grundsteuer und Versicherung aufzukommen — drei potenziell kostspielige Posten für einen Vermieter. Store Capital beseitigt diese Aufwendungen, und zwar für viele Jahre (der typische Netto-Leasingvertrag läuft 15 Jahre oder länger).

Dieser Ansatz funktioniert eindeutig. Die Gesamtauslastung der Immobilien von Store Capital war mit 99,6 % an den 2.255 Standorten Ende 2018 nahezu perfekt.

Wert im Geschäft

Diese Zahlen sind sehr ermutigend, aber wie sieht die Zukunft von Store Capital aus?

Eine Zeit des kühleren Wachstums könnte bevorstehen. Es wird erwartet, dass der AFFO pro Aktie steigen wird, aber nicht mit den boomenden zweistelligen Raten der vergangenen Jahre — das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr einen Anstieg von 3-7 % gegenüber dem Stand von 2018.

Ich glaube nicht, dass das die Investoren, einschließlich Buffett und Berkshire, von der Aktie abbringen wird. Wie jeder gute REIT ist Store Capital für Dividendeninvestoren attraktiv. Seit dem Börsengang 2014 zahlt das Unternehmen eine reiche Dividende und hat diese seitdem jedes Jahr deutlich erhöht. Die Auszahlungsrendite liegt derzeit bei etwas über 4 %.

Jüngste Fehltritte beiseite – hallo, Kraft Heinz! –, Buffett ist zu Recht als einer der größten Aktienempfehler der Geschichte bekannt. Er hat Store Capital aus den vielen anderen verfügbaren REITs auf dem Markt ausgewählt; das ist sicherlich auch für dein Portfolio eine Überlegung wert.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese.

Dieser Artikel wurde von Eric Volkman auf Englisch verfasst und am 28.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2019