Morgen präsentiert Caterer Do&Co seine Bilanz des Geschäftsjahrs 2017/18. Wobei sich am zuletzt gesehenen Hauptbelastungsfaktor nichts geändert hat: die türkische Lira (29,3% Umsatzanteil in den ersten drei Quartalen - nach 34,0 im Vorjahr). Die Hoffnung, auf ein schlussendlich doch noch ein Jahr mit Zuwächsen beim Gewinn legen Analysten speziell in eine sinkende Steuerzahlung im Schlussquartal (dabei lag man mit dem Q3 noch 1,5 Mio. Euro hinter dem Vorjahr).

Im Zuge des Lira-Crash testete die Aktie zuletzt die wichtige Unterstützung bei 43 Euro (siehe Chart), konnte sich davon zwar wieder absetzen, notiert für Analysten im Schnitt nun aber etwas zu hoch (siehe Tabelle). Das deckt sich auch großteils mit dem reinen Peergroup-Vergleich (siehe Grafik) 

 

Layout 1 1 v61

aus dem Börse Express PDF vom 13. Juni - dort mit allen Charts und Grafiken