Der Rückfall unter das Januar-Hoch läutete eine kräftige Abwärtskorrektur ein, die mit dem Rutsch unter das April-Tief bei 23.345 Punkten im Dezember zum Bruch des langfristigen Aufwärtstrends und der Komplettierung eines Doppeltops führte. Bei 21.713 Punkten traten schließlich Schnäppchenjäger auf den Plan. Gestützt von einer extremen Überverkauftheit und einem hohen Anlegerpessimismus startete eine Erholungsrally, die weiterhin intakt ist. Die laufende zweite Erholungswelle beförderte die Notierung dabei wieder signifikant über die Marke von 23.345 Punkten. Im gestrigen Handel erreichte der Index den Widerstandsbereich um die 24.000 Punkte. Die Wahrscheinlichkeit für eine kurzfristige Konsolidierung der Rally ist deutlich erhöht. Allerdings ist auch eine unmittelbare Ausdehnung in Richtung der nächsten Widerstandszone bei 24.308-24.473 Punkten vorstellbar. Zu einer Aufhellung der mittelfristigen Ausgangslage wäre jedoch ein nachhaltiger Anstieg über 24.729-25.339 Punkte erforderlich. Darunter bleibt der übergeordnete Abwärtstrend ungefährdet. Negative Signale entstünden nun mit einem Tagesschluss unter der nächsten Supportzone bei 23.345-23.399 Punkten sowie unter dem Reaktionstief bei 22.638 Punkten. In diesem Fall wäre ein zeitnaher erneuter Test des Tiefs bei 21.713 Punkten einzuplanen.

Anlageidee der Commerzbank