ABN AMRO baut mit Übernahme von Hauck Aufhäuser Lampe Geschäft in Deutschland aus

Emittent / Herausgeber: ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch / Schlagwort(e):

Firmenübernahme

ABN AMRO baut mit Übernahme von Hauck Aufhäuser Lampe Geschäft in

Deutschland aus

28.05.2024 / 02:00 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Pressemitteilung | Frankfurt am Main / Amsterdam, 28. Mai 2024

ABN AMRO baut mit Übernahme von Hauck Aufhäuser Lampe Geschäft in

Deutschland aus

* Die ABN AMRO Bank N.V. hat mit der Fosun International Group eine

Vereinbarung zum Kauf von Hauck Aufhäuser Lampe (HAL) geschlossen

* Niederländische Großbank baut damit ihr Deutschland-Geschäft im Wealth

Management, Asset Management sowie Corporate Banking erheblich aus -

Deutschland wird zweitgrößter Markt für ABN AMRO

* Gemeinsam mit HAL stärkt die Bethmann Bank ihre Position als

drittgrößter Anbieter von Wealth Management für vermögende Kunden im

deutschen Markt mit insgesamt rund 70 Mrd. Euro an Assets under

Management

* Kombination beider Institute schafft größere Plattform mit erweitertem

Leistungsangebot; ideale Ergänzung durch Asset Servicing Geschäft von

HAL

* Weichenstellung für weiteres Wachstum verbunden mit der Ambition, eine

führende Mittelstandsbank für Familienunternehmen zu werden

ABN AMRO Bank N.V. ("ABN AMRO") hat heute bekanntgegeben, dass sie eine

Vereinbarung mit der Fosun International Group ("Fosun") zum Kauf der Hauck

Aufhäuser Lampe Privatbank AG (HAL), einer führenden deutschen Privatbank,

geschlossen hat. Mit dem Kauf der traditionsreichen HAL setzt die

niederländische Bank ihre Nordwest-Europa-Strategie und insbesondere ihr

Wachstum im deutschen Markt konsequent fort. Mit der Akquisition wird

Deutschland zum zweitgrößten Markt der niederländischen Bankengruppe.

"ABN AMRO ist eine führende Bank in Nordwest-Europa. Die Übernahme von Hauck

Aufhäuser Lampe in dem für uns zentralen deutschen Markt fördert unsere

Wachstumsambitionen und demonstriert unser langfristiges Interesse, unsere

Marktposition in dieser wichtigen Region strategisch auszubauen", sagt

Robert Swaak, CEO der ABN AMRO Bank N.V.

Die Kombination des deutschen Geschäfts von HAL mit der Bethmann Bank, dem

Wealth Management Geschäft von ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ("ABN

AMRO Deutschland"), wird ein neues Schwergewicht im deutschen Markt

schaffen, dem größten Private-Banking-Markt in Europa. Die kombinierte

Einheit wird im Wealth Management als klare Nummer 3 in Deutschland über ein

verwaltetes Vermögen (Assets under Management) von insgesamt rund 70 Mrd.

Euro verfügen. Die Bethmann Bank kam 2023 auf rund 44 Mrd. Euro.

Gleichzeitig wird die ABN AMRO durch den Kauf von HAL zu einem der führenden

Anbieter von Bankdienstleistungen in Deutschland für Familienunternehmen und

den deutschen Mittelstand. Auch die Leistungen für institutionelle Kunden

werden erweitert, insbesondere durch den Geschäftsbereich Asset Servicing

von Hauck Aufhäuser Lampe, der durch die Verwahrung von Financial Assets,

Real Assets und Digital Assets institutionellen Investoren Dienstleistungen

rund um die Administration von Investmentprodukten bietet.

"Kunden beider Banken haben künftig ein breiteres Angebot an Leistungen, das

die Bedürfnisse und Ansprüche von vermögenden Privatpersonen und Familien

sowie institutionellen Investoren, Unternehmern und ihren Unternehmen

optimal abdeckt, denn die Leistungsspektren der ABN AMRO Deutschland und

Hauck Aufhäuser Lampe ergänzen sich sehr gut," sagt Hans Hanegraaf, CEO

Bethmann Bank und Sprecher der Geschäftsleitung ABN AMRO Deutschland.

"Beide Institute verfolgen bereits einen ,Entrepreneur & Enterprise'-Ansatz

und passen daher auch kulturell hervorragend zueinander. Darüber hinaus

haben die Bethmann Bank und ABN AMRO in der Vergangenheit bewiesen, dass sie

Zukäufe im Wealth Management erfolgreich integrieren und zu gemeinsamem

Erfolg führen können. Gemeinsam mit Hauck Aufhäuser Lampe sind wir eindeutig

weiter auf Wachstumskurs und haben den Anspruch, die Zukunft des Bankings in

Deutschland zu gestalten," so Hanegraaf weiter.

Für Mitarbeitende beider Häuser eröffnet die Akquisition damit vielfältige

Chancen. Beide Banken bieten die professionelle und dennoch familiäre

Atmosphäre einer deutschen Privatbank, kombiniert mit dem internationalen

Netzwerk von ABN AMRO.

"Ich möchte unseren engagierten Teams meinen Dank aussprechen, die mit ihrem

großen Einsatz die fantastische Entwicklung der Bank in den vergangenen 10

Jahren maßgeblich ermöglicht haben. Der geplante Zusammenschluss mit ABN

AMRO Deutschland wird diese Marktposition weiter stärken und als kombinierte

Bank mehr Wachstumschancen durch ein noch breiteres Produkt- und

Dienstleistungsangebot für unsere Kunden eröffnen", kommentiert Michael

Bentlage, Vorsitzender des Vorstands der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG.

Die Kombination von HAL mit der Bethmann Bank wird die Privatbanktraditionen

vieler namhafter Häuser unter einem Dach vereinen: HAL ist aus der Fusion

der Bankhäuser Hauck, Aufhäuser und Lampe entstanden. Die Bethmann Bank

selbst ist aus dem Zusammenschluss von Delbrück, Bethmann und Maffei

hervorgegangen. Sie hat zudem die deutschen Geschäfte der LGT und der Credit

Suisse übernommen und in den vergangenen Jahren erfolgreich in die Bank

integriert.

HAL, deren Geschichte bis ins Jahr 1796 zurückreicht, fokussiert sich auf

anspruchsvolle Beratungsleistungen, verwaltet das Vermögen von Privat- und

Firmenkunden, bietet Vermögensverwaltung für institutionelle Anleger sowie

umfassende Fondsdienstleistungen in ausgewählten Ländern an. Darüber hinaus

ist HAL mit Research sowie Sales & Trading-Aktivitäten für Small- und

Mid-Cap-Unternehmen im deutschsprachigen Raum sowie mit IPO- und

Kapitaldienstleistungen für diese Kunden aktiv. Unter dem Namen Zeedin

bietet HAL auch eine digitale Vermögensverwaltung an, die den Zugang zu

jungen Kundengruppen im Einstiegssegment der Vermögensberatung vergrößert.

Nicht einbezogen in den Erwerb sind die luxemburgischen und irischen

Tochtergesellschaften des Asset Servicing: Hauck & Aufhäuser Fund Services

sowie deren Tochtergesellschaften Hauck & Aufhäuser Administration Services

und HAL Fund Services Ireland. Fosun bleibt Eigentümer der Gesellschaften,

die sich sehr gut in ihren Asset-Light-Modellansatz einfügen und klare

Synergien mit ihren Aktivitäten im Versicherungssektor in Europa besitzen.

Fosun verfolgt das Ziel, den Bereich rund um die Funktionen von Alternative

Investment Fund Management/Management Companies (AIFM/ManCo) sowie

Fondsadministration weiterzuentwickeln und künftig damit auch international

zu wachsen. Dabei soll der Fokus auch weiterhin auf einem - künftig

gesellschaftsübergreifenden - One-Stop-Shop-Modell inkl. Verwahrstelle

liegen. Dazu wurde eine Kooperationsvereinbarung mit ABN AMRO getroffen.

Finanzielle Details der Transaktion

ABN AMRO und die derzeitigen Aktionäre haben sich auf den Verkauf von 100 %

der ausstehenden Aktien von HAL für einen vorläufigen Kaufpreis von 672 Mio.

Euro geeinigt. Die Gesamtauswirkung der Übernahme auf die CET1-Quote von ABN

AMRO beträgt etwa 45 Basispunkte auf der Grundlage der Ergebnisse von Q1

2024 und nach Ausgliederung des Fondsverwaltungsgeschäfts.

HAL verwaltet rund 26 Mrd. Euro an Vermögenswerten (Stand: 2023). Im Jahr

2023 erreichte die Bank einen Nettogewinn von 83 Mio. Euro bei einer

Kernkapitalquote von 19 % zum Jahresende 2023.

ABN AMRO erwartet nach einem Zeitraum von drei Jahren Kosten- und

Ertragssynergien vor Steuern in Höhe von rund 60 Mio. Euro, nach Abzug von

Einmal- und Integrationskosten.

Der Abschluss der Transaktion ist vorbehaltlich der Zustimmung der

zuständigen Aufsichtsbehörden im ersten Quartal 2025 geplant. Bis dahin

agieren die ABN AMRO Deutschland und Hauck Aufhäuser Lampe rechtlich und

operativ weiterhin eigenständig.

Über ABN AMRO

ABN AMRO ist eine niederländische Bank für Kunden im Retail-, Corporate- und

Private Banking mit Schwerpunkt in Nordwesteuropa. Wir bieten unseren Kunden

umfassende - auch digitale - Produkte und Dienstleistungen sowie fundiertes

Finanz-Know-how und Spezialwissen in zahlreichen Industriesektoren. Mit

Hauptsitz in Amsterdam betreut ABN AMRO rund 5 Millionen Retail-Kunden und

beschäftigt rund 21.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit. In

Deutschland ist die Bank über die ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch

präsent und bietet umfangreiche Leistungen im Wealth Management (über die

Marke Bethmann Bank) und im Corporate Banking an. Die ABN AMRO Bank N.V.

Frankfurt Branch verfügt neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main über 12

weitere Standorte in wichtigen Wirtschaftszentren Deutschlands und

beschäftigt rund 730 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (FTE). Überdies ist

ABN AMRO über die Asset Based Finance N.V. Niederlassung Deutschland mit

Sitz in Köln in den Bereichen Leasing, Factoring und Lagerfinanzierung

präsent.

Mehr unter www.abnamro.com, www.bethmannbank.de und

www.abnamrocomfin.com/deu/de-de/

Kontakt

Kommunikation und Marketing

Alexandra Vitt-Krauß

T +49 69 2177-1379

M +49 152 38235830

E alexandra.vitt-krauss@bethmannbank.de

Frank Elsner

Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH

T +49 5404 91 92 0

M +49 170 48 15 181

E frank.elsner@elsner-kommmunikation.de

Disclaimer

Diese Mitteilung beruht auf Quellen, die die ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt

Branch für verlässlich hält. Die ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch

übernimmt keine Haftung für die Fehler im Hinblick auf die Richtigkeit,

Aktualität und Vollständigkeit der Mitteilung, einschließlich aller

Zahlenangaben, soweit diese Fehler nicht von der ABN AMRO Bank N.V.

Frankfurt Branch vorsätzlich oder grob fahrlässig versursacht wurden.

Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch EQS Group AG.

Medienarchiv unter https://www.eqs-news.com.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

AXC0001 2024-05-28/02:00

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.