FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann und der belgische Zentralbank-Gouverneur Pierre Wunsch haben sich laut informierten Kreisen gegen den neuen Inflationsausblick (Forward Guidance) der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. Die beiden EZB-Ratsmitglieder seien besorgt wegen Formulierungen, die als eine zu langfristige Verpflichtung zu einer lockeren Geldpolitik angesehen werden können, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf eine mit den Diskussionen vertrauten Personen.

Andere Geldpolitiker hätten der Forward Guidance unter der Bedingung zugestimmt, dass sie sich nur auf die Zinssätze und nicht auf den Kauf von Anleihen beziehe, so ein Offizieller. Die EZB wollte sich der Agentur zufolge nicht zu dem Bericht äußern.

Angesichts der zuletzt beschlossenen Änderung der geldpolitischen Strategie, änderte die EZB ihren Zinsausblick. Dieser deutet darauf hin, dass die Zinsen noch länger niedrig bleiben, da die Voraussetzungen für eine Zinserhöhung verschärft wurden. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sprach von einer "überwältigenden Mehrheit" für die Änderungen./jsl/he

AXC0350 2021-07-22/18:51

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.