Der Rasen war unfreiwillig eines der Hauptthemen in der abgelaufenen Herbstsaison beim SK Rapid. Der schlechte Zustand inklusive Auswechslung nach einem Pilz-Befall soll endgültig der Vergangenheit angehören. Die Nachrüstungen während der Pause sollen sich bezahlt machen. So wurden die 24-Stunden-Bestrahlung von zwei auf acht Lichtbalken aufgestockt sowie ein Gerät, das den Unterboden auflockert, um eine knappe halbe Million Euro angeschafft. "Wir haben diese Geräte angeschafft, die durchgehend im Betrieb sind. Die Maßnahmen haben erste Wirkung gezeigt und der Rasen ist in einem deutlich besseren Zustand als im Herbst", bestätigt Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek. "Wir hoffen, dass das auch nach den Belastungen im Frühjahr noch so ist.