Der Auftakt in die K.o.-Phase der Major League Soccer in Nordamerika bedeutet für den Steirer Daniel Royer gleichzeitig auch das Saisonende. Die New York Red Bulls müssen sich in der ersten Runde der MLS-Playoffs vor 18.530 Zusehern im Talen Energy Stadium von Chester (Pennsylvania) Philadelphia Union mit 3:4 in der Verlängerung geschlagen geben. Josh Sims (6.) und Tim Parker (24.) nach Kopfball-Vorlage von Royer schießen die Gäste aus New York mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Alejandro Bedoya (30.) stellt Parker quasi mit dem Pausenpfiff auf 3:1 für die Bulls. Nach Seitenwechsel dominiert dann Philadelphia: Jack Elliott (52.) und Fabrice-Jean Picault (78.) stellen mit ihren Toren auf 3:3. In der Verlängerung wird der 29-jährige Royer nach 97 Minuten ausgewechselt, der bei Philadelphia in Minute 103 eingewechselte Mexikaner Marco Fabian erzielt nur zwei Minuten später mit einer abgefälschten "Bogenlampe" ins lange Eck den umjubelten 4:3-Siegtreffer. Für Royer und die Bulls ist die Saison nach der Overtime-Pleite beendet, Philadelphia trifft in den Conference Finals nun auf den regierenden Champion Atlanta United, das sich durch das Goldtor des 24-jährigen Argentiniers Franco Escobar (70.) im Heimspiel gegen New England Revolution durchsetzt.