Soll / Ist Andritz erzielte im 3. Quartal des Geschäftsjahrs 2021 einen Umsatz von 1,52 Milliarden Euro (minus 8,9%), ein EBITDA von 166,9 Millionen (plus 14,2%), ein EBIT von 104,1 Millionen (plus 42,2%) und einen Überschuss von 76,2 Millionen Euro (plus 45,4%). Der Bloomberg-Konsens hatte beim Umsatz mit 1,59 Mrd. Euro gerechnet, beim EBITDA sollten 167,7 Millionen herauskommen, beim EBIT 126,5 Mio. und unterm Strich wurden 76,6 Millionen Euro erwartet. In Summe waren es YTD 4,55 Milliarden Euro beim Umsatz (minus 6,1%), beim EBITDA 485,5 Millionen (plus 19,9%), beim EBIT 315,2 Mio. (plus 44,5%) und 212,9 Millionen unterm Strich (plus 55,1%). Aktuell gibt es von Analysten 9x Kaufen, 3x Halten und 0x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 56,7 Euro - Potenzial: plus 17 Prozent.

»Analysen zu österreichischen Aktien: BNP Paribas bestätigt für Erste Group die Empfehlung Neutral - und erhöht das Kursziel von 41,5 auf 42,0 Euro. Letzter Schlusskurs: 38,75 Euro - durchschnittliches Kursziel: 43,69 Euro. Mediobanca bestätigt die Empfehlung Outperformer - und erhöht das Kursziel von 41,0 auf 47,0 Euro. Barclays bestätigt für Raiffeisen Bank International die Empfehlung Übergewichten - und erhöht das Kursziel von 28,0 auf 32,0 Euro. Letzter Schlusskurs: 27,9 Euro - durchschnittliches Kursziel: 27,27 Euro. Societe Generale bestätigt die Empfehlung Kaufen - und erhöht das Kursziel von 27,0 auf 34,0 Euro. Nun das höchste aller Kursziele. Hauck & Aufhäuser bestätigt für Rosenbauer die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 65,0 auf 62,0 Euro. Weiter das höchste aller Kursziele. Letzter Schlusskurs: 47,2 Euro - durchschnittliches Kursziel: 56,17 Euro. < »Erste Group. Die spanische Großbank Caixa hat ihren gesamten Anteil von 9,92 Prozent für 1,503 Milliarden Euro verkauft. Mit dem Caixa-Ausstieg dürfte das Syndikat der österreichischen Kernaktionäre rund um die Erste Stiftung, die Sparkassengruppe und die Wiener Städtische die Sperrminorität am führenden Finanzinstitut des Landes verloren haben. Die Caixabank war mit den österreichischen Kernaktionären in einem Syndikatsvertrag verbunden. Ende Oktober hatte sie die Syndikatsführerin Erste Stiftung über den geplanten Ausstieg informiert. »EYEMAXX Real Estate AG mit Sitz in 2333 Leopoldsdorf bei Wien, hat beim Landesgericht Korneuburg einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt. Das Verfahren wurde nunmehr vom Landesgericht Korneuburg offiziell eröffnet. Das Unternehmen soll während des Insolvenzverfahrens fortgeführt werden. Restrukturierungsmaßnahmen wurden bereits eingeleitet und nachfolgender Sanierungsplan soll abgeschlossen werden. Das Unternehmen bietet seinen Gläubigern eine Sanierungsplanquote von 20%, zahlbar innerhalb von drei Jahren, an. < »Varta senkt wegen Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie den Jahresausblick. Einige Kunden seien von Verzögerung bei der Lieferung von Rohstoffen oder Halbleitern betroffen. Einige hätten auch durch lokale Lockdowns in Asien ihre Produktion zeitweise gestoppt. Zudem habe der verzögerte Start neuer Kundenprojekte zuletzt belastet. Vor diesem Hintergrund lägen die Neunmonatszahlen unter den Markterwartungen. Für 2021 rechnet Varta nun mit einem Umsatzanstieg um 3,5 Prozent auf 900 Millionen Euro statt auf 940 Millionen Euro. Vom Umsatz sollen weiterhin rund 30 Prozent als bereinigtes Ebitda hängen bleiben. Die Zahlen zum 3. Quartal werden am 11. November veröffentlicht. < »Internationale Unternehmennews: Der Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> hat im Oktober noch weniger Verkehrsflugzeuge ausgeliefert als in den beiden Monaten zuvor. Nach jeweils 40 Maschinen im August und September sank die Zahl der Auslieferungen im abgelaufenen Monat auf 36 Stück. Unterdessen holte Airbus im Oktober zwar Bestellungen über 22 Flugzeuge herein, musste jedoch auch 30 Stornierungen hinnehmen. Die Erholung des Flugverkehrs hat dem Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT <ES0109067019> im Sommer den ersten Quartalsgewinn seit Ausbruch der Corona-Pandemie eingebracht. Unter dem Strich stand im dritten Quartal ein Überschuss von neun Millionen Euro. Ein Jahr gabe es noch einen Verlust von fast 160 Millionen Euro. Der Umsatz um fast 77 Prozent auf 739 Millionen Euro. Im dritten Quartal zählte Amadeus in seinen Systemen fast doppelt so viele Flugpassagiere wie im Corona-Sommer 2020. Die Zahl der Buchungen vervierfachte sich sogar. Dennoch liegen die Zahlen nicht einmal halb so hoch wie im Vorkrisenjahr 2019. Aufgrund guter Geschäfte vor allem in den Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika erlöste der Maschinen-und Anlagenbauer Gea <DE0006602006> im abgeschlossenen Jahresviertel mit knapp 1,2 Milliarden Euro rund 4,7 Prozent mehr. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Restrukturierungsaufwand legte um 16,9 Prozent auf knapp 170 Millionen Euro zu. Die British-Airways-Mutter IAG <ES0177542018> ist im Sommer trotz der Erholung des Flugverkehrs tief in den roten Zahlen geblieben. Für das Gesamtjahr rechnet das Management jetzt mit einem operativen Verlust von etwa drei Milliarden Euro. Im dritten Quartal beförderten die IAG-Gesellschaften 15,5 Millionen Fluggäste - weniger als halb so viele wie im gleichen Zeitraum 2019. Unter dem Strich stand ein Minus von 574 Millionen Euro. Das Energieunternehmen Iberdrola <ES0144580Y14> plant den nach eigenen Angaben ersten Offshore-Windpark in der deutschen Ostsee ohne staatliche Förderung. Das Projekt mit dem Namen "Windanker" soll 2026 mit einer Kapazität von 300 Megawatt ans Netz gehen. Die Investitionen werden auf 800 Millionen Euro beziffert. Beim Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones <DE0006335003> hat sich im dritten Quartal das Geschäft unerwartet stark von der Corona-Pandemie erholt. Weil die Kunden inzwischen wieder investieren und Aufträge vergeben, stieg der Umsatz um fast ein Viertel auf 923 Millionen Euro. Das Ebitda kletterte von rund 29 Millionen Euro auf knapp 75 Millionen Euro. Beim Fitnessgeräte-Spezialisten Peloton <US70614W1009> ist der Corona-Boom endgültig vorbei. Das Unternehmen strich seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr nach US-Börsenschluss drastisch zusammen. Peloton rechnet nun nur noch mit Erlösen zwischen 4,4 Milliarden und 4,8 Milliarden Dollar - vor drei Monaten ging man noch von 5,4 Milliarden aus. Anleger reagierten schockiert und ließen die Aktie nachbörslich um mehr als 25 Prozent abstürzen. Die hohen Energiepreise schieben die Geschäfte des Energiekonzerns Uniper <DE000UNSE018> an. Das um Sondereffekte bereinigte Ebit stieg in den ersten neun Monaten von 405 auf 614 Millionen Euro. United-Internet-Chef <DE0005089031> Ralph Dommermuth erwägt eine Aufstockung seines Anteils an dem Internetkonzern auf etwas mehr als die Hälfte. Der Manager prüft, ein freiwilliges Erwerbsangebot für 17 Millionen United-Internet-Aktien zu 35 Euro das Stück. Der von ihm kontrollierte Anteil würde damit auf circa 51 Prozent steigen. »Internationale Analysenews: NordLB hat Dürr nach Neunmonatszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel auf 44 Euro belassen. Warburg Research hat ElringKlinger <DE0007856023> von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13 auf 17 Euro angehoben. Goldman Sachs hat London Stock Exchange <GB00B0SWJX34> mit "Buy" und einem Kursziel von 8695 Pence in die Bewertung aufgenommen. <APA/dpa-AFX/Bloomberg/red>

(S&P 500-Index, Schluss)

Etsy Inc 13,21%Etsy Inc 13,21%QUALCOMM Inc 12,73%Lumen Technologies 12,64%NVIDIA Corp 12,04%Parker-Hannifin Corp 7,09%ANSYS Inc 6,52%Corteva Inc 5,78%AMD 5,34%APA Corp 5,25%Applied Materials 5,17%Penn National Gam. -21,08%Moderna Inc -17,89%DISH Network Corp -13,95%Qorvo Inc -13,28%NRG Energy Inc -11,10%Zimmer Biomet Inc -7,39%DENTSPLY SIRONA -7,23%Allstate Corp/The -7,15%PTC Inc -6,87%Caesars Entertain. -6,84%

(BE500-Index, heute)

Adevinta ASA 8,53%Adevinta ASA 8,53%THG PLC 6,42%Airtel Africa PLC 5,05%Erste Group Bank AG 4,75%BT Group PLC 3,71%Telecom Italia 3,16%Raiffeisen Bank Int. 2,94%Nemetschek SE 2,75%ASML Holding NV 2,57%United Internet AG 2,48%Varta AG -16,24%Vestas Wind -3,77%Siemens Gamesa -3,61%Ambu A/S -3,19%Euronext NV -3,22%Brenntag SE -2,59%Siemens Energy AG -2,69%Verbund AG -2,44%Grifols SA -2,52%Legrand SA -2,37%

(HDAX-Index, heute)

S&T AG 6,58%S&T AG 6,58%SUSE SA 4,32%AIXTRON SE 3,79%United Internet AG 3,20%CompuGroup 3,28%Freenet AG 2,61%1&1 AG 2,57%Rheinmetall AG 2,22%Nemetschek SE 2,01%Commerzbank AG 1,68%Varta AG -16,24%Siemens Energy AG -2,40%Nordex SE -2,35%Brenntag SE -2,37%Befesa SA -2,20%HUGO BOSS AG -1,89%Vonovia SE -1,79%LANXESS AG -1,71%Continental AG -1,63%Siemens AG -1,58%

(ATXPrime-Index, heute)

Erste Group Bank 4,75%Erste Group Bank 4,75%Kapsch TrafficCom 4,23%Raiffeisen Bank Int. 2,94%Addiko Bank AG 2,76%SBO 2,69%Österreichische Post 2,65%Telekom Austria AG 1,60%UNIQA Insurance Gr. 1,58%Zumtobel Group AG 1,56%Vienna Insurance Gr. 1,54%ANDRITZ AG -4,98%Verbund AG -2,44%EVN AG -1,58%AMAG -0,50%voestalpine AG -0,24%POLYTEC Holding AG -0,24%CA Immobilien -0,13%DO & CO AG -0,12%IMMOFINANZ AG -0,09%OMV AG -0,08%