Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex stieg im März auf 59,3 Punkte und signalisiert anhaltend kräftiges Wachstum in der heimischen Industrie im März. Nun verschärften sich aber die Lieferprobleme wieder deutlich. Die weiteren Aussichten trüben sich damit deutlich ein - mehr dazu gibt’s hier.

Soll / Ist Pierer Mobility erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 2,04 Milliarden Euro (plus 33%), ein EBITDA von 332,2 Millionen (plus 42%), ein EBIT von 193,5 Millionen (plus 80%) und einen Überschuss von 142,9 Millionen Euro (plus 106%). Der Dividendenvorschlag liegt bei 1,0 Euro je Aktie. Eine Bloomberg-Konsens-Analysten-Schätzung zu den Zahlen gab es nicht. Aktuell gibt es von Analysten 3x Kaufen,0x Halten und 0x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 104 Euro - Potenzial: plus 28 Prozent.

»Analysenews zu österreichischen Aktien. BNP Paribas Exane bestätigt für Wienerberger die Empfehlung Outperformer - und reduziert das Kursziel von 45,0 auf 39,0 Euro. Letzter Schlusskurs: 27,24 Euro - durchschnittliches Kursziel: 38,67 Euro. HSBC bestätigt die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 49,0 auf 46,0 Euro. Weiter das höchste aller Kursziele. Berenberg bestätigt für RHI Magnesita die Empfehlung Kaufen - und reduziert das Kursziel von 4680 auf 4000 Pence. Letzter Schlusskurs: 2510 Pence - durchschnittliches Kursziel: 4223 Pence..< »Pierer Mobility (KTM, Husqvarna, GasGas) hat den Nettogewinn 2021 gegenüber dem Jahr davor auf 142,9 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Für das laufende Geschäftsjahr 2022 rechnet der Motorradhersteller weiter mit Lieferengpässen. Vom Ukraine-Krieg sei man zwar nicht unmittelbar betroffen, die Gefahr für steigende Rohstoff- und Energiekosten erhöhe sich aber ähnlich wie im Rest der Industrie, heißt es. Der Umsatz stieg 2021 um 33 Prozent auf 2042 Mio. Euro, beim EBITDA ergab sich ein Plus von 42 Prozent auf 332 Mio. Euro und das EBIT erhöhte sich um 80 Prozent auf 194 Mio. Euro.< »Internationale Unternehmensnews: Der Online-Modehändler About You <DE000A3CNK42> ist im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig gewachsen. Angekurbelt durch Investitionen stieg der Umsatz 2021/22 laut vorläufiger Zahlen (per Ende Februar) um 48,3 bis 50,5 Prozent auf 1,730 Milliarden bis 1,755 Milliarden Euro. Die hohen Ausgaben für Kundengewinnung, den Onlineshop und das Produktsortiment führten dabei wie angekündigt zu einem höheren Verlust. Das bereinigte Ebitda betrug minus 60 bis minus 70 Millionen Euro, was im günstigsten Fall besser ausfallen dürfte als vom Unternehmen prognostiziert. Im Vorjahr lag der Verlust bei 35,5 Millionen Euro. Der IT-Dienstleister Adesso <DE0005493704> rechnet im laufenden Jahr wegen des anhaltenden Digitalisierungstrends mit einem kräftigen Wachstum - wenn auch nicht mehr so schnell wie zuletzt. Zudem soll der operative Gewinn weiter zulegen. Beim Umsatz wird 2022 ein Wert zwischen 750 Millionen Euro bis 800 Millionen Euro angepeilt. Das wäre ein Plus von bis zu 18 Prozent. Im vergangenen Jahr legte der Erlös, wie bereits bekannt, um 30 Prozent auf 678 Millionen Euro zu. Beim Ebitda peilt das Unternehmen einen Wert zwischen 90 Millionen und 95 Millionen Euro an. 2021 kletterte der um den Erlös aus einem Spartenverkauf bereinigte operative Gewinn um 40 Prozent auf 84,5 Millionen Euro. Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown <LU1673108939> hat auch 2021 die Folgen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen. Der operative Gewinn - gemessen an der in der Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO 1) - fiel im Jahresvergleich um ein Prozent auf 353,2 Millionen Euro. Bereinigt um Kosten für Mietausfälle vor allem im Hotelsegment in Folge der Covid-Pandemie stieg der operative Gewinn aber leicht auf 478,2 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende in Höhe von 23 Cent je Aktie erhalten nach 22 Cent im Vorjahr. Der Arzneimittelhersteller Dermapharm <DE000A2GS5D8> rechnet dank der Kooperation mit Biontech und der Cannabis-Legalisierung mit einem weiter profitablen Wachstum. Der Vorstand peilt demnach für die laufenden zwölf Berichtsmonate ein Umsatzplus von zehn bis 13 Prozent an, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll um drei bis sieben Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2021 anziehen. Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex <DE000A0D6554> will im laufenden Jahr bei Umsatz und operativer Marge mindestens das Niveau von 2021 halten. Der Vorstand rechnet mit einem weiter schwierigen Marktumfeld und einer angespannten Kostensituation. Unterm Strich machte das Unternehmen vergangenes Jahr gut 230 Millionen Euro Verlust und damit nochmal über 100 Millionen mehr als das Jahr zuvor. Im laufenden Jahr soll der Umsatz zwischen 5,4 und 6 Milliarden Euro liegen, davon sollen vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge) 1 bis 3,5 Prozent bleiben. Der Technologiekonzern Jenoptik <DE0006229107> will seinen Aktionären trotz eines deutlichen Gewinnplus im vergangenen Jahr keine höhere Dividende zahlen. Die Investoren sollen 25 Cent je Aktie erhalten. Jenoptik hatte bereits im Februar vorläufige Eckdaten bekannt gegeben, die der Konzern mit den endgültigen Zahlen bestätigte. Der Umsatz des Thüringer Unternehmens legte im vergangenen Jahr vor allem dank einer Übernahme und des Booms in der Chipbranche um 17 Prozent auf rund 896 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 84,3 Millionen Euro und damit fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Der Vakuumpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum <DE0006916604> peilt nach einem kräftigen Gewinnplus im vergangenen Jahr für 2022 weitere Steigerungen an. Der Umsatz solle von zuletzt gut 771 Millionen Euro um mehr als fünf Prozent wachsen. Vom Erlös sollen etwa 14 Prozent als Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei Pfeiffer hängen bleiben. Im zweiten Corona-Jahr 2021 steigerte Pfeiffer Vacuum den Umsatz im Vergleich zu 2020 um fast ein Viertel. Der operative Gewinn (Ebit) fiel mit gut 93 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Wie bereits bekannt, soll die Dividende von 1,60 auf 4,08 Euro je Aktie steigen. Wacker Chemie <DE000WCH8881> will beim Wachstum in den kommenden Jahren noch eine Schippe drauflegen. Das jährliche Umsatzplus soll künftig um den Faktor 1,5 bis 2,0 über der historischen Rate von vier bis fünf Prozent pro Jahr liegen. Im Jahr 2030 soll so ein Umsatz von mehr als 10 Milliarden Euro erwirtschaftet werden. Das wären dann mindestens 61 Prozent mehr als 2021. Als operatives Ergebnis (Ebitda) soll vom Umsatz 2030 dann mehr als ein Fünftel hängen bleiben.< »Internationale Analysenews: Deutsche Bank Research hat Hapag-Lloyd <DE000HLAG475> von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 334 auf 305 Euro gesenkt. Hauck Aufhäuser Lampe hat Jungheinrich <DE0006219934> von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, obwohl das Kursziel von 48 auf 32 Euro gesenkt wurde. <APA/dpa-AFX/Bloomberg/Reuters/red>

Tesla Inc 8,03%Tesla Inc 8,03%Constellation Energy 5,54%Carnival Corp 5,49%Etsy Inc 4,70%Intuit Inc 4,60%Moderna Inc 4,32%Adobe Inc 4,26%Synopsys Inc 4,22%FactSet Research 4,14%ServiceNow Inc 3,72%Discovery Inc -6,47%Discovery Inc -6,15%Mosaic Co/The -4,72%Schlumberger NV -4,46%Baker Hughes Co -4,44%Halliburton Co -4,06%APA Corp -4,05%CF Industries -4,02%Diamondback -3,97%ConocoPhillips -3,72%

Delivery Hero SE 7,65%Delivery Hero SE 7,65%Thule Group AB 7,02%Storskogen Group 7,01%Schibsted ASA 5,98%Volvo Car AB 5,77%Neste Oyj 5,57%Faurecia SE 5,03%Valeo 4,71%Worldline 4,70%Sonova Holding AG 4,45%Fortum Oyj 1,87%Barclays PLC -4,31%Royal Mail PLC -3,13%Proximus SADP -2,64%BAT -2,20%Terna -2,03%Bellway PLC -2,12%Kuehne + Nagel -2,08%Enagas SA -2,00%Swedish Match AB -1,62%

Delivery Hero SE 7,65%Delivery Hero SE 7,65%Nordex SE 6,98%CANCOM SE 6,80%SUSE SA 5,41%HelloFresh SE 4,82%S&T AG 4,60%Eckert & Ziegler 4,45%Continental AG 3,54%Rational AG 3,25%Hypoport SE 3,10%Jenoptik AG -7,55%Daimler Truck -2,09%Aroundtown SA -1,32%Deutsche Bank AG -1,06%K+S AG -0,91%Rheinmetall AG -0,57%Deutsche Wohnen -0,35%Freenet AG -0,25%Deutsche Post AG -0,19%Grand City -0,11%

Kapsch TrafficCom 4,53%Kapsch TrafficCom 4,53%Raiffeisen Bank Int. 3,99%OMV AG 3,80%Semperit AG 2,50%Palfinger AG 2,39%ANDRITZ AG 2,16%Lenzing AG 2,11%Vienna Insurance Gr. 1,91%AMAG 0,54%UNIQA 1,56%Rosenbauer AG -1,23%DO & CO AG -1,04%Agrana AG -0,48%Telekom Austria AG -0,14%Warimpex 0,00%Addiko Bank AG 0,00%IMMOFINANZ AG 0,09%Strabag SE 0,14%AT&S 0,19%Österreichische Post 0,30%

Die Top Reedereien/Logistik-Aktien seit 1 Jahr

Das Hafengebiet von Shanghai ist laut Wikipedia weltweit führend im Gesamtumschlag (seit 2006) und beim Containerumschlag (seit 2010). Laut Analyst Alex Irving von Bernstein Research ist die Millionenstadt mit dem weltweit verkehrsreichsten Container-Hafen der denkbar sensibelste Ort für die globalen Lieferketten. Wie der Experte betonte, rückt eine Normalisierung der Situation damit in diesem Jahr wieder in die Ferne. Da wundert es nicht, dass der nun erfrolgte coronabedingt Teillockdown im chenesischen Wirtschaftszentren die Aufmerksamkeit der Anleger wieder auf jene Werte richtet, die schon bisher von unterbrochenen Lieferketten proftierten - der Logistikbranche, wo sich bereits wieder steigende Frachtraten zeigen. 

Grindrod Shipping Holdings SG9999019087 23,56 27,50 20,92 15,84 261,23Grindrod Shipping Holdings SG9999019087 23,56 27,50 20,92 15,84 261,23FLEX LNG Ltd BMG359472021 238,80 227,00 191,56 165,69 256,22ZIM Integrated Shipping IL0065100930 70,52 80,00 70,97 54,76 242,33MPC Container Ships NO0010791353 26,95 32,65 28,42 24,25 201,83Kawasaki Kisen Kaisha JP3223800008 7530,00 8300,00 7671,92 5987,49 194,37Orient Overseas BMG677491539 195,40 225,00 209,46 170,17 182,66Hapag-Lloyd AG DE000HLAG475 360,60 234,00 270,51 224,55 176,10Mitsui OSK Lines Ltd JP3362700001 10190,00 12980,00 9640,85 7778,69 167,49Genco Shipping & Trading MHY2685T1313 23,95 27,30 18,59 17,68 135,66Star Bulk Carriers MHY8162K2046 29,60 35,50 26,57 22,57 130,29Wallenius Wilhelmsen NO0010571680 64,40 76,50 59,27 43,06 128,99Golden Ocean Group BMG396372051 105,30 123,50 96,98 88,40 119,46Danaos Corp MHY1968P1218 102,33 125,00 93,84 78,86 104,85Pacific Basin Shipping BMG684371393 4,21 6,10 3,83 3,48 104,40Global Ship Lease Inc MHY271836006 27,98 35,00 26,66 22,76 94,83

ESG, Low Carbon, SRI: Auf der Suche nach den nachhaltigsten ETFs Andreas Enke, Vorstand der Geneon Vermögensmanagement AG, Hamburg

Indexfonds, auch ETF genannt, sind aus der nachhaltigen Geldanlage nicht mehr wegzudenken. Sie bieten einen bequemen Zugang zu den Kapitalmärkten und bestechen durch Einfachheit und Transparenz. Doch wie kommt eigentlich die Nachhaltigkeit in den ETF? Und welche Indexfonds sind die beste Wahl in Sachen Nachhaltigkeit?

 

 

Aus dem Börse Express PDF von 29. März hier zum Download

Screen 29032022