Ein Jahr der Edelmetalle zeichnet sich ab - Gold, Silber und Co liegen seit Jahresbeginn klar im Plus, mit Palladium an der Spitze. Weniger gut verlief das Jahr bisher für Industriemetalle - die Sorgen um die weitere konjunkturelle Entwicklung belasten, der US/chinesische Handelsstreit lässt grüßen. Alle Industriemetalle? Nein. Nickel fährt seine Sonderkonjunktur und liegt sogar vor Gold und Silber - kämpft mit Palladium um den Titel bestes Rohstoffinvestment in 2019.

Mit Sonderkonjunktur ist aber nicht das für Nickel immer wichtigere (Auto-)Batteriegeschäft, leicht bremsend sogar die Entwicklung beim Hauptabnehmer Nummer 1, denn noch immer findet mehr als 60 Prozent des Nickelverbrauchs in der Edelstahlproduktion statt. Aber das „wir zuerst” greift um sich - und so möchte Indonesien sein Nickelerz nicht mehr anderen zur Verfügung stellen - und hat ein Exportverbot angekündigt. Ab 1. Januar 2020 fallen damit laut Daten der International Nickel Study Group bis zu 350.000 Tonnen an Angebot weg. Für einen Markt mit einem Fördervolumen von insgesamt etwa zwei Millionen Tonnen pro Jahr ist dies eine beträchtliches Menge. Und das bei einer ohnehin konstatierten Unterversorgungssituation.

Wozu die immer höhere Nachfrage aus dem E-Autobereich ihr Scherflein beitragen dürfte. Derzeit werden weltweit über 70 Megafactories für Elektrobatterien gebaut. 2017 waren es noch 17. In der jüngsten Generation von Batterien steigt der Nickelanteil deutlich. Damit versucht man schwer zugängliche Metalle wie Kobalt oder Mangan zu substituieren. In den neusten Generation beträgt der Nickelanteil bereits bis zu 80 Prozent. Die Nickelnachfrage aus der Batteriebranche dürfte daher nach und nach ansteigen und könnte bis 2025 laut einigen Schätzungen bereits mehr als ein Viertel des aktuellen Angebots absorbieren. Apropos: Der Nickelpreis notiert derzeit nicht viel über einem Viertel seines historischen Rekord, das 2007 erreicht wurde - siehe Chart. Anleger, die sich für ein Nickel-Investment interessieren, bietet etwa BNP Paribas die Möglichkeit, dies per ETC zu machen. Dies durch seine Stückelung deutlich günstiger als bei physischen oder Futures-Kauf.

So funktioniert’s. Exchange Traded Commodities (ETCs) sind börsengelistete Wertpapiere. Sie sind besicherte Schuldverschreibungen (in diesem Fall mit 105%) und ermöglichen eine passive Investition in z.B. Rohstoffe, Rohstoffindizes bzw. Futures-Kontrakte. Anleger können mit dem ETC auf den RICI Enhanced Nickel Index von BNP Paribas 1:1 an der Wertentwicklung teilhaben. Der Enhanced Mechanismus ist darauf ausgerichtet, mögliche Rollverluste, die durch das Rollen der Terminkontrakte auf Kupfer entstehen können zu minimieren. Dadurch konnte in der Vergangenheit eine deutliche Outperformance gegenüber klassischen Indizes erzielt werden. 

INFO RICI Enhanced Nickel (TR) ETC

ISIN: DE000PB8R1N4

Emittent: BNP Paribas

Produkt: ETC

Replizierend: synthetisch

Basiswert: Nickel (1 Tonne)

Bezugsverhältnis: 100:1

Währung Basiswert: US-Dollar

Währung Produkt: Euro

Währungsgesichert: nein

Rolloptimiert: ja

Laufzeit: endlos

Gebühren: 1,0% p.a.

Auflagedatum: 13.10.2016

Mehr gibt’s hier