Die Aktie von Pinterest (WKN: A2PGMG) hat scheinbar im Rahmen der Berichtssaison fulminante Quartalszahlen präsentiert. Die Anteilsscheine konnten im Nachgang dieses Zahlenwerks deutlich zweistellig steigen. Zuletzt ging die Aktie zum Ende der Woche mit einem Plus von 36 % aus dem Handel. Das wiederum zeigt: Die Zahlen haben überzeugt. Oder die Investoren haben mit etwas Schlechterem gerechnet.

Aber waren die Zahlen wirklich so toll? Hm. Sagen wir es so: Es gab definitiv einige Highlights. Ein großer Teil der Begeisterung kann allerdings auf eine insgesamt schwächere Erwartungshaltung zurückgeführt werden. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren wissen sollten.

Zahlen, Daten, Fakten

Wie wir mit Blick auf die Umsatzentwicklung beispielsweise festhalten können, stieg diese Kennzahl lediglich um 4 % im Jahresvergleich auf 272 Mio. US-Dollar. Mit diesem Wert hat Pinterest genau das Ergebnis des Vorquartals getroffen. Sprich, ein weiteres Mal Erlöse von 272 Mio. US-Dollar präsentiert. Von einem starken Wachstum können wir an dieser Stelle jedenfalls nicht sprechen. Mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Höhe von -33,9 Mio. US-Dollar blieb Pinterest in den roten Zahlen. So weit nicht schlimm. Aber auch keine positive Überraschung.

Ein Highlight ist hingegen die Entwicklung der Pinner gewesen. Pinterest kommt inzwischen auf 416 Mio. aktiver Nutzer, was einem Anstieg im Jahresvergleich um 39 % entsprochen hat. Im letzten Quartal sind es zudem noch 367 Mio. Pinner gewesen. Das zeigt: Die Plattform selbst hat sich prächtig entwickelt. Und das dürfte auch der Grund sein, weshalb so mancher Investor jetzt außer sich ist.

Die Monetarisierung der Plattform ist und bleibt jedoch ein Problem: Die durchschnittlichen Umsätze je User sind global im Jahresvergleich um 21 % auf 0,70 US-Dollar eingebrochen. Die US-amerikanischen Nutzer kamen dabei auf durchschnittliche Umsätze von 2,50 US-Dollar, nach einem Vorjahreswert von 2,80 US-Dollar. Die sonstigen internationalen Nutzer kamen hingegen auf einen durchschnittlichen Umsatz in Höhe von 0,14 US-Dollar, nach einem Vorjahreswert von 0,11 US-Dollar. Immerhin, das zeigt zumindest kleinere Verbesserungen bei der Monetarisierung dieses großen Kreises.

Was es jetzt zu beachten gilt

Grundsätzlich gilt: Ja, Pinterest baut seine Plattform konsequent weiter aus. Das Gewinnen neuer User besitzt zunächst eine hohe Priorität und, keine Frage: Das soziale Netzwerk wird dadurch konsequent attraktiver. Es ist abzusehen gewesen, dass Werbebudgets jetzt womöglich gekürzt werden. Auch ein Einbruch im Zahlenwerk kann damit erklärt werden. Wobei Pinterest ja immerhin noch ein moderates Umsatzwachstum von 4 % erreichen konnte. So weit zu den Highlights.

Die Mission hinter der Aktie bleibt jedoch: die internationalen Nutzer zu monetarisieren. Die 0,14 US-Dollar sind nicht das Ziel für das Management. Sondern erst ein Anfang. Vor allem auch mit Blick auf die Durchschnittswerte der US-Amerikaner.

Positiv hervorzuheben ist außerdem: Das Potenzial dieses Nutzerkreises wird immer größer. Pinterest besitzt inzwischen 321 Mio. internationale Nutzer und sofern der durchschnittliche Umsatz hier konsequent angehoben werden kann, so dürften sich die Umsätze langfristig vervielfachen. Der breite Markt dürfte daher mit seinem Kursanstieg ein solches Potenzial zunächst eingepreist haben. Es gilt jedoch weiterhin, hier zu liefern.

Beobachte genau das!

Pinterest hat als Netzwerk jetzt womöglich eine kritische Masse erreicht, die immer weitere Nutzer anziehen wird. Es mag ratsam sein, die Entwicklung des Nutzerwachstums generell zu verfolgen. Allerdings ist das Zünglein an der Waage jetzt eben die Monetarisierung. Vor allem des internationalen Kreises.

Foolishe Investoren, die nicht einfach blind die Zahlen feiern wollen, sollten daher genau hierauf achten. Mittel- bis langfristig dürfte sich nämlich gemessen an den durchschnittlichen internationalen Umsätzen das Schicksal der Aktie entscheiden. Immerhin beläuft sich dieser Nutzerkreis inzwischen auf 77,1 % aller Pinner von Pinterest.

The post Pinterest-Aktie: Investoren feiern das 2. Quartal, hier sind die wenigen Highlights appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Pinterest. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Pinterest.

Motley Fool Deutschland 2020