Als weitere Antriebsfedern fungieren die Auflösung einer „bullishen“ Flagge im Januar sowie der jüngst erfolgte Ausbruch aus der Schiebezone zwischen 29 EUR auf der Unter- und 33 EUR auf der Oberseite. Die beschriebenen positiven Weichenstellungen werden dabei durch den trendfolgenden MACD bestätigt, der zuletzt seine Signallinie von unten nach oben durchschnitten hat. Aus der Höhe der o. g. Tradingrange ergibt sich ein kalkulatorisches Anschlusspotential von rund 4 EUR. Auf dem Weg zum Ausschöpfen dieses Kurspotentials definiert die 161,8%-Fibonacci-Projektion des Korrekturimpulses von Juni 2017 bis April 2018 (35,41 EUR) ein wichtiges Etappenziel. Als Stopp auf der Unterseite können technisch motivierte Investoren die o. g. Ausbruchsmarken bei rund 33 EUR heranziehen.

 

Anlageidee der HSBC