Thanksgiving ist der Tag der Danksagungen! Die Minnesota Vikings können sich nach dem 33:26-Erfolg am großen Feiertag in den USA vor allem bei Justin Jefferson bedanken. Der 23-jährige Wide Receiver legt eine Mega-Performance hin, liefert ein historisches Spiel ab und stellt dabei noch einen NFL-Rekord auf. Jefferson war für insgesamt 139 Receiving Yards verantwortlich und brachte einen Touchdown-Pass von Kirk Cousins in der Endzone unter. Damit schraubte der noch junge Superstar sein Konto auf 4.248 Yards und übertrumpft damit NFL-Ikone Randy Moss, die davor die Bestmarke für die meisten Receiving Yards in den ersten drei NFL-Saisonen für sich verbuchen konnte (4.163). Jefferson und Vikings-QB Cousins trumpfen auf Zudem kann Jefferson seinen historischen Wert in den kommenden sechs Spielen noch weiter ausbauen. Bisher überschritt er in 21 seiner 44 NFL-Spiele die 100-Yard-Marke. Gegen die Patriots war er gleich im ersten Quarter für die Führung verantwortlich. Zur Halbzeit ist das Spiel mit 16:16 noch ausgeglichen, danach gehen die Pats nach einem 37-Yard-TD-Pass von Mac Jones auf Hunter Henry sogar in Führung. Der Patriots-Quarterback stellt mit 382 Yards sogar eine Karriere-Bestleistung auf (2 TD-Pässe). Doch die Vikings schlagen mit einem 97-Yard-Kickoff-Return von Kene Nwangwu zurück. Neben Jefferson trumpft außerdem QB Kirk Cousins auf. Der Superstar wirft für 299 Yards, drei Touchdowns, ist aber für eine Interception verantwortlich. So sorgt nach Field Goals auf beiden Seiten Adam Thielen nach einem 15-Yard-Pass von Cousins für den entscheidenden Touchdown. Eine Genugtuung für die Vikings, die zuletzt eine 3:40-Pleite gegen die Dallas Cowboys hinnehmen mussten. Prescott führt Cowboys zum Sieg gegen Giants Die Cowboys siegen hingegen weiter und setzen sich zu Thanksgiving mit 28:20 gegen die New York Giants durch. Dak Prescott wirft für 261 Yards, zwei Touchdowns, verursacht aber zwei Interceptions. Trotzdem übertrumpft er damit sein Gegenüber Daniel Jones, der 228 Yards und einen Touchdown-Pass markiert. Zwar führen die Giants zur Halbzeit mit 13:7, doch die Cowboys schlagen durch zwei Touchdowns von Dalton Schultz zurück. Peyton Hendershots 2-Yard-Lauf in die Endzone sorgt für eine komfortable 28:13-Führung, Richie James kann nach Zuspiel von Jones nur mehr auf 20:28 verkürzen. Damit liegt Dallas in der NFC East einen Sieg vor den Giants auf Platz zwei hinter den Philadelphie Eagles.