FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach bereits fünf Rekordmarken in Folge hat der Dax am Donnerstag noch eine Schippe draufgelegt. Anleger springen noch immer auf den Rekordzug auf. Im frühen Xetra-Handel markierte der deutsche Leitindex mit plus 0,3 Prozent auf 17 656 Zähler ein weiteres historisches Hoch. Investoren blicken auf Inflationsdaten aus Europa und den USA.

Der MDax gab um 0,25 Prozent auf 25 820 Punkte nach. Der Index der mittelgroßen Börsenwerte fällt gegen den Dax weiter ab, sein Rekordhoch von 36 429 Zählern hatte der Index im September 2021 erreicht. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 lag am Donnerstagmorgen moderat im Plus.

Sollte es in letzter Minute nicht noch einen Einbruch geben, dürfte der Februar für den Dax ein starker Monat werden. Bislang bringt es der Dax im Februar auf ein Plus von viereinhalb Prozent. "Globale Aktien entwickelten sich im Februar gut, unterstützt durch die KI-Thematik und eine Erholung in China", sagte am Donnerstag ein Aktienstratege von Jefferies.

Die Kauflaune der Anleger bleibt also zunächst ungebrochen. So fiel die Inflation in Frankreich auf tiefsten Stand seit Herbst 2021. Spannung erwarten Börsianer nun Inflationssignale aus Deutschland und den USA.

Die Saison der Quartalsbilanzen und Jahresprognosen der Unternehmen hat derweil nochmals Fahrt aufgenommen. Bei Beiersdorf enttäuschte das Wachstum der Konsumsparte im Schlussquartal 2023, der Aktienkurs sackte um 4,3 Prozent ab.

Beim Chemiekonzern Covestro liegt der freie Barmittelfluss über der Markterwartung, das ließ den Aktienkurs leicht zulegen. Die Zahlen und Prognosen des Triebwerkherstellers MTU sorgten für ein Kursminus der Aktien von 0,8 Prozent.

Anders Aixtron , der Anlagenbauer für die Chip-Produzenten rechnet in diesem Jahr mit zumindest deutlich langsamerem Wachstum. Die Papiere stürzten daraufhin um 13 Prozent ab. Belastet hat aber wohl vor allem eine Mitteilung des Kunden AMS Osram . Dieser musste nach einer unerwarteten Auftragsstornierung durch einen seiner Kunden seine Mittelfristziele stutzen.

Ein rekordhoher Auftragsbestand des Technologieunternehmens Süss Microtec sorgte dagegen bei den Aktien für ein Kursplus von 2,7 Prozent.

Schwache Geschäftszahlen des Kontrahenten Air France-KLM belasteten auch die Lufthansa -Aktien, die 2,3 Prozent verloren. Air France-KLM brachen in Paris um fast 10 Prozent ein.

Ein starkes Umsatzziel des Solarunternehmens SMA Solar für 2024 lieferte dessen Aktien Rückenwind - der Kurs stieg um 10 Prozent. Auch beim Windturbinenhersteller Nordex kam die Umsatzvorgabe für dieses Jahr bei Anlegern gut an, hier ging es um 2,4 Prozent aufwärts./bek/mis

 ISIN  DE0008469008  EU0009658145  DE0008467416

AXC0131 2024-02-29/10:00

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.