Alle guten Dinge sind drei. Österreich darf im dritten Herren-Rennen bei der WM in Aare über die dritte Medaille jubeln.  Bis Marco Schwarz über Bronze jubeln durfte, war es allerdings eine Zitterpartie. „Das war relativ entspannt. Ich war schon im Ziel und konnte daher eh nichts mehr ausrichten. Aber jetzt freue ich mich brutal“, erklärt der Kärntner nach dem Gewinn seiner ersten Medaille in einem Einzelbewerb. Als 21. nach der Abfahrt ging Schwarz schon früh in den Slalom und kam als Dritter hinter Alexis Pinturault und dem Slowenen Stefan Hadalin ins Ziel.  „Es waren noch 20 Leute am Start, daher habe ich nicht mehr mit einer Medaille gerechnet“, sagt Schwarz, der nach seinem Slalom-Lauf frustriert war.