Tabak einfüllen und Shisha anzünden Schritt für Schritt erklärt

Zugegeben: Die Kohle und das Anzünden sind eine Wissenschaft für sich. Bevor es so weit ist, muss zunächst der Tabak richtig eingelegt werden. Auch dabei können Anfänger einiges falsch machen und sollten deshalb Schritt für Schritt vorgehen:

 

  1. Zunächst gilt es, den Tabak in den Kopf der Shisha einzufüllen. Man sollte so vorgehen, dass der Kopf etwa zu zwei Dritteln gefüllt ist. Anschließend den Tabak etwas reindrücken, bis sich eine glatte Oberfläche bildet.
  2. Der nächste Schritt besteht darin, den Kopf mit einer Folie (handelsübliche Alufolie aus dem Haushalt reicht auch) abzudecken und einige Löcher in die Folie hineinzustechen. Die Folie sollte keinesfalls direkt mit dem Tabak in Berührung kommen. 
  3. Nun lässt sich die Kohle anzünden. Anfänger wählen am besten eine selbstzündende Kohle, die automatisch durchglüht. Dennoch sollte sie, egal ob Selbstzünder oder Naturkohle, zunächst vollständig durchglühen. Sichtbar wird dies an einer weißlich-grauen Asche. Wenn die Kohlestücke orange glühen, lassen sie sich mit einer Zange vorsichtig auf die Folie legen. Anschließend erhitzt der Tabak, was einige Minuten dauern kann. 
  4. Damit der Tabak nicht so schnell „verbrannt” schmeckt, lässt er sich mit etwas Glycerin/Molasse nachfeuchten. Idealerweise geschieht das lange im Voraus. Es ist nicht sinnvoll, die Molasse einfach in den fertigen Shisha-Kopf hineinzukippen. Besser ist es, wenn die Molasse einige Tage in den Tabak einziehen kann. Zu viel Glycerin sollte man aber auch nicht verwenden, da der Tabak sonst zu wässrig wird. 

Shisha richtig rauchen: Ein Leitfaden für Beginner

Eine von Paradise Shisha erworbene Wasserpfeife zu rauchen unterscheidet sich alleine von der Technik erheblich von einer normalen Zigarette. Wer also viele Zigaretten raucht, wird nicht automatisch zum Shisha-Profi. Um die Shisha richtig zu rauchen, sollte man zunächst die Luft ganz normal durch den Schlauch mit dem Mundstück anziehen. Zu starkes Ziehen sollte man anfangs vermeiden, da der Tabak dadurch überhitzt und sein Aroma schlecht werden kann. 

 

Auch Anfänger werden schnell merken, wenn sie beim Rauchen Fehler machen. Normalerweise dauert eine Wasserpfeifensession, abhängig vom Tabak, zwischen 20 Minuten und einer Stunde. Spätestens dann, wenn Shisharaucher nach jedem Zug husten müssen, ist der Rauch entweder zu heiß oder der Tabak nicht mehr genießbar. Hier muss man nicht sofort abbrechen, sondern sollte besser prüfen, ob der Tabak noch feucht ist, der Wasserstand voll genug ist oder die Kohle richtig durchgeglüht ist. 

Typische Anfängerfehler vermeiden

  • Anfänger begehen häufig den Fehler, beim Rauchen ihre Umgebung zu vergessen. Es ist ganz wichtig, eine Shisha nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen anzuzünden. Ehe die Kohle durchgeglüht ist, sollte die Sauerstoffzufuhr weiterhin hoch sein. Ist sie das nicht, droht eine Kohlenmonoxidvergiftung. Fälschlicherweise werden deren erste Anzeichen, nämlich Kopfschmerzen und Übelkeit, meistens eher mit einem qualitativ minderwertigen Tabak erklärt und nicht mit der fehlenden Sauerstoffzufuhr. 
  • Falls die Wasserpfeife kaum blubbert und generell wenig Rauch kommt, ist die Shisha wahrscheinlich undicht. Anwender:innen sollten dann prüfen, ob der Schlauch richtig sitzt. Auch ein niedriger Wasserstand könnte das fehlende Blubbern erklären. Generell sollte das Rohr mindestens 1,5 bis zwei Zentimeter im Wasser sein
  • Nach dem Rauchen ist eine gründliche Reinigung das oberste Gebot, damit die Shisha sauber bleibt und lange genutzt werden kann. Es sind vor allem die Gewinde, die regelmäßig mit lebensmittelechten Fetten gepflegt werden sollten. Auch die Schläuche sollten Anfänger abnehmen und aufhängen, damit die Restfeuchtigkeit darin entweichen kann. 

Shisha-Genuss verfeinern

Eine Shisha lässt sich auch mit Zusätzen aufwerten. Wer Eiswürfel verwendet, bekommt ein kühl-aromatisches Erlebnis. Auch Zitronenscheiben verleihen dem Geschmack eine interessante Nuance. Zudem wirken Sie einem Verkalken des Behälters entgegen. Wer ein besonderes Genusserlebnis sucht, kann anstelle von Wasser auch andere Flüssigkeiten in den Behälter füllen. Prinzipiell eignen sich verschiedene Fruchtsäfte ebenso wie Milch oder Alkohol. 

 

Wird Milch verwendet, sollte diese stark mit Wasser verdünnt und unmittelbar nach dem Rauchen aus dem Gefäß entfernt werden. Anschließend gilt es, die Shisha gut und gründlich zu reinigen, sodass keine Milchrückstände zurückbleiben. Bei Alkohol ist Vorsicht besser als Nachsicht. Als Anfänger macht man hier alles richtig, wenn man sich auch beim Shisha-Rauchen an die allgemeinen Richtlinien zum maximal empfohlenen Alkoholkonsum hält. 

 

Auch die konkrete Sorte spielt eine Rolle: Kleinere Mengen Hochprozentiges (Beispiel: Vanilletabak mit Jim Beam) heizen den Genuss an. Bier ist nicht zu empfehlen, da es stark schäumt. Wein eignet sich besser, sollte aber vorsichtig geraucht werden, da er in der Lunge kratzt und kombiniert mit dem Tabak schnell zu Kopf steigt. Fruchtsäfte sind eine hervorragende Alternative und passen besonders mit fruchtigem Tabak hervorragend zusammen