2018 war ein turbulentes Jahr für die Investoren von AMD (WKN:863186). Die Aktie erholte sich im Januar um 25%, fiel aber in der Folge um fast 30% aufgrund von Bedenken über den Kryptowährungsmarkt, der neuen Konkurrenz von Intel (WKN:855681) und NVIDIA (WKN:918422) und der Angst vor neuen Zöllen, die einen Handelskrieg mit China auslösen könnten.

Aber da AMD unter 10 US-Dollar gehandelt wird und eine Shortabdeckung von 20 % aufweist, sollten wir die Aktie erneut prüfen, um zu sehen, ob die Anleger zu pessimistisch geworden sind. Lass uns einen Blick zurückwerfen, was mit dem Chiphersteller in diesem Jahr passiert ist und wohin sein Aktienkurs gehen könnte.

Was ist mit AMD passiert?

Ende Januar verzeichnete AMD solide Zahlen für das vierte Quartal. Der Umsatz stieg jährlich um 33 % auf 1,48 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Schätzungen um 70 Millionen US-Dollar, was das stärkste Wachstum seit dem vierten Quartal 2013 bedeutete. Dieses Wachstum wurde durch die robuste Nachfrage nach seinen Radeon-GPUs und Ryzen-CPUs angetrieben.

Unterm Strich erzielte AMD einen Non-GAAP-Gewinn von 0,08 US-Dollar pro Aktie, der die Schätzungen um drei Cent übertraf und das dritte Quartal in Folge als profitabel eingestuft werden konnte. AMD prognostiziert ebenfalls ein zweistelliges Umsatzwachstum im Vergleich zu den Analystenerwartungen von 12 % und erwartet eine Steigerung der Non-GAAP-Bruttomarge von 34 % auf 36 %.

Diese Zahlen sahen solide aus, aber einige Investoren erwarteten höhere GPU-Verkäufe bei steigenden Krypto-Währungspreisen. Andere Investoren befürchteten, dass die steigenden GPU- und CPU-Verkäufe von AMD durch Chips der nächsten Generation von NVIDIA und Intel gebremst würden und dass der Aufschwung im Rechenzentrumsmarkt (mit seinen Epyc-Chips) noch in den Anfängen stehe.

Warum die Investoren in Panik gerieten

Die Situation wurde schlechter, als die Krypto-Währungspreise im Januar zu fallen begannen. AMD- und NVIDIA-Karten werden hauptsächlich zur Gewinnung alternativer Krypto-Währungen wie Ethereum verwendet, die im Allgemeinen profitabler sind als Bitcoin. Bitcoin-Miner verwenden in der Regel Mining-Geräte mit ASIC-Chips anstelle von GPUs.

Jüngste Berichte deuten jedoch darauf hin, dass Bitmain, der größte ASIC-Hersteller der Welt, eine spezielle ASIC-gesteuerte Anlage zur Gewinnung von Ethereum auf den Markt bringen wird. Dieser Bericht veranlasste den Susquehanna-Analysten Christopher Rolland Ende März, AMD von „neutral“ auf „negativ“ herabzusetzen – mit einem Kursziel von 7,50 US-Dollar.

Rolland behauptet, dass 20 % der Einnahmen von AMD und 10 % der Einnahmen von NVIDIA auf Krypto-Miner entfallen, was im Widerspruch zu anderen Analystenschätzungen und Unternehmensberichten steht. AMD gibt nicht bekannt, wie viel Umsatz es mit Krypto-Minern erzielt, aber der Jefferies-Analyst Mark Lipacis schätzte zuvor, dass die Krypto-Währungsnachfrage im dritten Quartal nur 5 % bis 6 % des Umsatzes von AMD generierte – nicht 20 %.

Was NVIDIA betrifft, so hat der Chiphersteller bekannt gegeben, dass die Krypto-Umsätze 7 % bzw. 3 % des Umsatzes im zweiten und dritten Quartal ausmachten. Das Unternehmen erklärte, dass die Krypto-Verkäufe für das vierte Quartal „schwer zu quantifizieren“ seien und dass sie aber „einen höheren Prozentsatz des Umsatzes“ generierten als im dritten Quartal – was für mich nicht nach 10 % klingt.

Abgesehen von den Krypto-Problemen hatte AMD auch mit Sicherheitsbedenken zu kämpfen. AMD vermied hauptsächlich den Meltdown-Bug, der Intel-Chips traf, aber die AMD-Chips waren immer noch vom Spectre-Bug betroffen. AMD hat diese Schwachstellen behoben, aber die Forscher von CTS Labs fanden Ende März 13 neue Fehler in AMDs Ryzen- und Eypc-Chips.

AMD erklärte, dass das Unternehmen „die Ergebnisse von CTS aktiv untersucht und analysiert“, stellte jedoch fest, dass CTS „AMD bisher unbekannt war“ und dass es „ungewöhnlich für ein Sicherheitsunternehmen sei, seine Forschungsergebnisse der Presse zu veröffentlichen, ohne dem Unternehmen eine angemessene Zeit zur Verfügung zu stellen, um sie zu untersuchen und zu bearbeiten“.

Aber die Bullen haben AMD nicht im Stich gelassen.
Wenn du der Meinung bist, dass die AMD-Investoren auf Krypto-Währungsschwankungen und Susquehannas Mining-Downgrade überreagiert haben, bist du nicht allein.

Anfang April stufte der Stifel-Analyst Kevin Cassidy AMD von „Halten“ auf „Kaufen“ um und behauptete, dass die Investoren AMD, „basierend auf alternativen Krypto-Mining-Lösungen, die auf den Markt kommen“, „überverkauft“ hätten. Cassidy bemerkte auch, dass AMDs „volle Produktpalette von PC-CPUs“ dem Unternehmen eine Chance gibt, Marktanteile gegenüber Intel zu gewinnen, und dass seine Bewertung attraktiv aussieht.

Der Marktanteil von AMD bei Desktop-x86-CPUs stieg laut Mercury Research zwischen dem vierten Quartal 2016 und 2017 von 9,9 % auf 12 %. Auch der Anteil am GPU-Markt stieg laut JPR im gleichen Zeitraum von 29,5 % auf 33,7 %.

Was die Bewertung betrifft, so wird AMD nur mit dem 1,9-fachen des Umsatzes gehandelt, verglichen mit dem Branchendurchschnitt von 4,3 für Halbleiterhersteller. Die Analysten gehen davon aus, dass der Non-GAAP-Gewinn in diesem Jahr um 124 % steigen wird, was eine erstaunliche Wachstumsrate für eine Aktie darstellt, die mit dem 25-fachen des erwarteten Gewinns gehandelt wird.

Sind die Anleger also zu pessimistisch bei AMD?

AMD hat noch viel zu beweisen, und es gibt keine Garantie, dass das Unternehmen weiterhin Marktanteile von Intel und NVIDIA gewinnen kann. Aber AMD hat sich bisher gut entwickelt, und der kryptobedingte Ausverkauf war ungerechtfertigt und reduzierte die Bewertung der Aktie auf ein attraktives Niveau.

Daher denke ich, dass der Markt bei AMD zu bärisch ist, aber die Bullen sehen sich in den nächsten Quartalen immer noch mit Unwägbarkeiten konfrontiert.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt Nvidia. The Motley Fool empfiehlt Intel. 

Dieser Artikel von Leo Sun erschien am 19.04.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.