MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Südzucker -Tochter Cropenergies muss im kommenden Jahr möglicherweise die Produktion in einzelnen Ethanolanlagen herunterfahren. Angesichts der steigenden Energie- und Rohstoffpreise nehme der Druck auf der Kostenseite zu, teilte der Biokraftstoffhersteller am Montag in Mannheim mit. Daher prüfe Cropenergies die Kapazitätsauslastung seiner Anlagen. Auch eine vorübergehende Stilllegung sei denkbar. Seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022/23 hat der Konzern dennoch bestätigt.

Die Cropenergies-Aktie verlor am späten Vormittag rund 5,3 Prozent auf 14,64 Euro. Das Unternehmen ist am Montag nach der jüngsten Indexüberprüfung nun wieder in den Nebenwerteindex SDax zurückgekehrt.

Cropenergies hatte bisher von Verträgen profitiert, die vor dem sprunghaften Anstieg der Energiepreise abgeschlossen wurden. Insbesondere ab Januar 2023 werde dieser Effekt aber zu einem geringeren Maße spürbar sein. Bislang konnten zudem steigende Kosten durch höhere Preise für Ethanol ausgeglichen werden. Zuletzt seien die Absatzpreise für Ethanol allerdings deutlich gesunken.

Der SDax-Rückkehrer hält trotz der steigenden Kosten an seiner erst vor rund einem Monat erhöhten Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022/23 fest. Cropenergies erwartet weiterhin einen Umsatz von 1,47 bis 1,57 Milliarden Euro bei einem operativen Ergebnis von 215 bis 265 Millionen Euro. Die weiteren Folgen des Ukraine-Kriegs seien allerdings noch immer schwer abzuschätzen./niw/ngu/stk

 ISIN  DE0007297004  DE000A0LAUP1

AXC0112 2022-09-19/11:26

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.