Ein ‘zu gering’ zum Angebot von IFM

Vorstand und Aufsichtsrat der Flughafen Wien AG raten, das Kaufangebot des Großaktionärs IFM Global Infrastructure Fund nicht anzunehmen, da der Preis von 33 Euro pro Aktie "angesichts der erwartbaren weiteren positiven Entwicklung des aktuell völlig entschuldeten und gut performenden Unternehmens als zu gering eingeschätzt wird". Dazu gibt es die Befürchtung, dass bei Annahme des Angebots die Liquidität und damit die Handelbarkeit der Aktie weiter eingeschränkt werden, was schließlich zu einem von Vorstand und Aufsichtsrat unerwünschten Abgang (Delisting) der Aktie von der Börse führen könnte. Sehr ähnliche Überlegungen dazu hat Wolfgang Matejka (Seite 5)

Soll / Ist Addiko Bank erzielte im 2. Quartal des Geschäftsjahrs 2022 einen Umsatz (Zins- und Provisionsergebnis) von 62,5 Millionen Euro (plus 5,8%), einen Gewinn vor Steuern von 6,9 Millionen (+229%) und einen Überschuss von 6,1 Millionen (+455%). Die Bloomberg-Konsens-Analysten-Schätzung für den Umsatz lag bei 58,9 Mio. Euro, der Gewinn vor Steuern wurde mit 7,6 Mio. erwartet und unterm Strich sollten es 6,0 Mio. Euro sein. In Summe des 1. Halbjahrs ergibt sich ein Umsatz von 120,7 Millionen Euro (plus 4,2%), ein Gewinn vor Steuern von 14,9 Millionen (+67,4%) und ein Überschuss von 12,6 Millionen (+107%). Aktuell gibt es von Analysten 2x Kaufen, 2x Halten und 0x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 13,7 Euro - Potenzial: plus 31 Prozent.

Soll / Ist FACC erzielte im 2. Quartal des Geschäftsjahrs 2022 einen Umsatz von 142,7 Millionen Euro (plus 16,9%), ein EBITDA von 11,6 Millionen (plus 10,5%), ein EBIT von 3,1 Mio. (plus 24%) und einen Überschuss von 0,1 Millionen nach plus 3,9 Mio.). Die Bloomberg-Konsens-Analysten-Schätzung für den Umsatz lag bei 141,5 Mio. Euro, das EBITDA wurde mit 13,3 Mio. erwartet, das EBIT mit 4,1 Millionen und unterm Strich sollten es 2,9 Mio. Euro sein. In Summe des 1. Halbjahrs ergibt sich ein Umsatz von 270,1 Mio. Euro (+12,4%), ein EBITDA von 25,2 Mio. (+22,3%), ein EBIT von 6,1 Mio. (+110%) und ein Überschuss von minus 0,5 Millionen (nach plus 3,2 Mio.). Aktuell gibt es von Analysten 2x Kaufen, 5x Halten und 1x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 9,5 Euro - Potenzial: plus 25 Prozent.

Soll / Ist Frequentis erzielte im 1. Halbjahr des Geschäftsjahrs 2022 einen Umsatz von 167,3 Mio. Euro (+15,7%), ein EBITDA von 8,4 Mio. (-31,9%), ein EBIT von minus 0,5 Mio. (nach plus 5,4 Mio.) und ein Überschuss von minus 0,3 Millionen (nach plus 4,1 Mio.). Die Bloomberg-Konsens-Analysten-Schätzung für den Umsatz lag bei 158,0 Mio. Euro, das EBITDA wurde mit 7,8 Mio. erwartet, das EBIT mit minus 1,1 Millionen und unterm Strich sollten es minus 0,8 Mio. Euro sein. Aktuell gibt es von Analysten 1x Kaufen, 2x Halten und 0x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 29,5 Euro - Potenzial: minus 10 Prozent.

Soll / Ist Kapsch TrafficCom erzielte im 1. Quartal des Geschäftsjahrs 2022/23 einen Umsatz von 130,5 Millionen Euro (plus 2,9%), ein EBITDA von 6,0 Millionen (-50%), ein EBIT von 0,5 Mio. (-92%) und einen Überschuss von minus 1,3 Millionen (nach plus 3,2 Mio.). Bloomberg-Konsens-Analysten-Schätzung zu den Zahlen gab es keine. Aktuell gibt es von Analysten 1x Kaufen, 2x Halten und 0x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 18,3 Euro - Potenzial: plus 42 Prozent.

Soll / Ist Semperit erzielte im 2. Quartal des Geschäftsjahrs 2022 einen Umsatz von 293,6 Millionen Euro (minus 13,1%), ein EBITDA von 38,7 Millionen (-69,1%), ein EBIT von 24,7 Mio. (-78,3%) und einen Überschuss von 19,2 Millionen (-78,3%). Bloomberg-Konsens-Analysten-Schätzung gab es keine. In Summe des 1. Halbjahrs ergibt sich ein Umsatz von 570,6 Mio. Euro (-13,6%), ein EBITDA von 75,2 Mio. (-69,9%), ein EBIT von 48,4 Mio. (-78,5%) und ein Überschuss von 34,7 Millionen (-80%). Aktuell gibt es von Analysten 5x Kaufen, 0x Halten und 0x Verkaufen als Empfehlung bei einem mittleren Kursziel von 30,8 Euro - Potenzial: plus 39 Prozent.

 

 

Die Macht von ­Zeittoleranz (Wolfgang Matejka Matejka & Partner AM)

Die Wiener Börse hat, ohne es ­offensichtlich zu wissen, ­bereits schon länger zum ­Ausverkauf ­gerufen. ­Streubesitze ­werden immer dünner. Die ­Anzahl der ­Aktionäre ebenso. Erstes ­Schnäppchen am Wühltisch ist unser Flughafen.

Wenn Gold glänzt, strahlen die Mi(e)nen - Nominierung zum Zertifikat des Monats VI

Der Aktionär bietet ein stark konzentriertes Index-Investment aus zehn Unternehmen, die mit dem Abbau von Gold (und Silber) ihre Brötchen verdienen. Dies als Produkt mit endloser Laufzeit. DER AKTIONÄR Best of Gold Miners Index DE000DA0AAY4

MIX

»Analysen zu österreichischen Aktien:  JPMorgan bestätigt für Telekom Austria die Empfehlung Neutral - und hebt das Kursziel von 7,1 auf 7,2 Euro. Letzter Schlusskurs: 6,43 Euro - durchschnittliches Kursziel: 7,91 Euro.< »Addiko Bank hat im ersten Halbjahr den Gewinn auf 12,6 Mio. Euro verdoppelt. Die Risikokosten betrugen 8,8 Mio. Euro gegenüber 10,2 Mio. Euro im Jahresvergleich. Die Quote notleidender Kredite (NPE-Quote) fiel leicht von 2,9 auf 2,8 Prozent. Der Ausblick wurde in der Folge nach oben revidiert. Das Nettobankergebnis wird nun wegen verbesserter Geschäftsaktivitäten trotz des beschleunigten Abbaus in den Nicht-Fokusbereichen über 240 Mio. Euro (zuvor: stabil auf Vorjahresniveau von 236 Mio. Euro) erwartet. Der Ausblick für das Gesamtjahr 2022 berücksichtige keine Auswirkungen des slowenischen CHF-Gesetzes.< »FACC hat im ersten Halbjahr beim Umsatz deutlich zugelegt (plus 12,5 Prozent auf 270,1 Mio. Euro) und das EBIT auf 6,1 Mio. Euro verdoppelt, nach Steuern dreht das Ergebnis aber von 3,2 Mio. auf 0,5 Mio. Euro ins Minus. Für das zweite Halbjahr werden weiter steigende Flugzeugauslieferungen und Kundenabrufe erwartet und das Management geht von einem Umsatzwachstum um ein Zehntel sowie eine Verdreifachung des operativen EBIT im Vergleich zum Vorjahr aus.< »Frequentis hat im ersten Halbjahr 2022 auch dank Zukäufen seinen Umsatz um knapp 16 Prozent auf 167,3 Mio. Euro gesteigert. Der Auftragspolster erhöhte sich im Jahresabstand um ein Zehntel auf knapp eine halbe Milliarde Euro. Das EBIT war mit 0,5 Mio. Euro negativ, nach 5,4 Mio. Euro Plus in der ersten Jahreshälfte 2021 (die Projektabnahmen sind zum Jahresende am höchsten und vor dem Hintergrund der gleichmäßigen Verteilung der Fixkosten ergeben sich in der Regel niedrige Halbjahresergebnisse). Für heuer hat sich Frequentis vorgenommen, Umsatz und Auftragseingang zu steigern. < »Kapsch TrafficCom hat im ersten Quartal seinen Umsatz um 2,9 Prozent auf 130,5 Mio. Euro gesteigert, das EBIT ist jedoch von 6,6 Mio. auf 0,5 Mio. Euro zusammengeschmolzen. Der Periodenergebnis drehte von plus 3,2 Mio. Euro auf 1,3 Mio. Euro in die Verlustzone. Für den Rückgang des operativen Ergebnisses macht Kapsch TrafficCom höhere, zum Teil inflationsbedingte operative Kosten verantwortlich. < »s Immo befindet sich bereits großteils in tschechischer Hand. Mittlerweile gehören der CPI Group des tschechischen Milliardärs Radovan Vitek 79,2 Prozent, wie aus einer Aussendung der s Immo hervorgeht. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot der CPI endete Freitagnachmittag - geboten waren 23,50 Euro je Aktie. Nun läuft noch eine dreimonatige Nachfrist bis 17. November. < »Semperit hat wie erwartet im ersten Halbjahr weniger Gewinn und Umsatz erzielt. Der Bereich Medizin war rückläufig, Zuwächse gab es imndustriegeschäft. Das operative Ergebnis belastet haben sowohl der Umsatzrückgang als auch steigende Kosten für den Materialaufwand inklusive Energie. Der Ausblick bleibt unverändert, die Gewinnwarnung von März wird bestätigt. < »Internationale ­Unternehmensnews: Eine Hiobsbotschaft zur Produkt-Pipeline hat den Kurs der Sanofi-Aktie <FR0000120578> belastet. Der Pharmakonzern hat die Entwicklung des Brustkrebsmedikaments Amcenestrant in einer späten Studienphase beendet. Der angeschlagene Energiekonzern Uniper <DE000UNSE018> sieht nach einem Milliardenverlust im Zuge ausbleibender russischer Gaslieferung Besserung erst in den kommenden Jahren. "Für 2023 erwarten wir eine Ergebnisverbesserung und streben an, ab 2024 die Verlustzone zu verlassen", sagte Finanzchefin Tiina Tuomela. Für das laufende Jahr erwartet Uniper infolge der deutlich reduzierten russischen Gaslieferungen ein negatives Ergebnis. Der Konzernfehlbetrag belief sich im ersten Halbjahr auf über 12 Milliarden Euro. Mit 6,5 Milliarden Euro steht mehr als die Hälfte davon im Zusammenhang mit erwarteten künftigen Unterbrechungen der Gaslieferungen. Außerdem sind in der Summe bereits bekannte 2,7 Milliarden Euro Abschreibungen enthalten - unter anderem für die Pipeline Nord Stream 2.< »Internationale ­Analysenews: Credit Suisse hat Apple <US0378331005> von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 166 auf 201 US-Dollar angehoben. JPMorgan hat das Kursziel für Delivery Hero <DE000A2E4K43> nach Quartalszahlen von 65 auf 71 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. JPMorgan hat das Kursziel von 65 auf 71 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Barclays hat das Kursziel für Hellofresh <DE000A161408> nach endgültigen Quartalszahlen von 54 auf 44 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Credit Suisse hat Knorr-Bremse <DE000KBX1006> von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft, das Kursziel aber von 94 auf 58 Euro gekappt »Internationale ­Konjunkturnews: Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich im Frühjahr weniger als erwartet beschleunigt. Im zweiten Quartal wuchs das BIP der 19 Euroländer zum Vorquartal um 0,6 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat laut einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum 0,7 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet. Im ersten Quartal hatte das Wachstum 0,5 Prozent betragen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum wuchs die Eurozone um 3,9 Prozent. Hier waren zunächst 4,0 Prozent ermittelt worden. Die Notenbank Neuseelands hat erneut den Leitzins angehoben. Der Leitzins steigt um 0,5 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent. Mit Blick auf die kommenden Zinssitzungen signalisierte die Notenbank weitere Zinsanhebungen. Die Inflation sei weiterhin zu hoch und das Arbeitskräfteangebot knapp. < <APA/dpa-AFX/Bloomberg/Reuters/red>

(S&P500-Index, Schluss)

Take-Two Interactive 7,22%Take-Two Interactive 7,22%Walmart Inc 5,11%Bath & Body Works 4,64%Carnival Corp 4,48%Best Buy Co Inc 4,45%Warner Bros 4,34%Home Depot 4,06%Royal Caribbean 3,99%Target Corp 3,92%PVH Corp 3,64%Moderna Inc -4,99%SolarEdge Inc -3,98%DISH Network Corp -3,71%Universal Health -3,00%Illumina Inc -2,98%Enphase Energy Inc -2,72%Edwards Lifescienc. -2,35%Match Group Inc -2,31%Bio-Rad Laboratories -2,30%IDEXX Laboratories -2,20%

(BE500-Index, heute)

Demant A/S 3,90%Demant A/S 3,90%Carlsberg AS 4,02%VERBIO 3,66%K+S AG 2,49%Bechtle AG 1,73%UniCredit SpA 1,64%Coloplast A/S 1,86%Vestas Wind 1,69%OCI NV 1,57%Jeronimo Martins 1,52%Orron Energy ab -9,49%Uniper SE -6,83%H Lundbeck A/S -6,51%Sanofi -4,85%AutoStore Holdings -4,91%HelloFresh SE -4,50%Wallenstam AB -4,39%Just Eat Takeaway -4,03%Castellum AB -3,86%Zalando SE -3,83%

(HDAX-Index, heute)

VERBIO 4,69%VERBIO 4,69%K+S AG 3,85%Jungheinrich AG 2,41%Bechtle AG 1,66%Sartorius AG 1,37%Evotec SE 1,34%Deutsche Bank AG 0,90%Deutsche Börse AG 0,86%CTS Eventim 0,78%Puma SE 0,81%Uniper SE -6,65%TAG Immobilien AG -5,81%HelloFresh SE -4,41%Grand City Prop. -4,34%Zalando SE -3,58%Vonovia SE -3,13%LEG Immobilien SE -3,01%Aroundtown SA -2,77%CompuGroup -2,71%SMA Solar -2,68%

(ATXPrime-Index, heute)

Rosenbauer AG 3,33%Rosenbauer AG 3,33%Österreichische Post 1,55%Zumtobel Group AG 1,47%Raiffeisen Bank 1,42%DO & CO AG 0,98%Verbund AG 0,91%UBM Development 0,91%FACC AG 0,66%Palfinger AG 0,58%BAWAG Group AG 0,43%Kapsch TrafficCom -2,64%Marinomed Biotech -2,50%Mayr Melnhof -2,24%POLYTEC Holding -2,07%Erste Group Bank -1,77%Porr Ag -1,29%AT&S -1,27%Frequentis AG -1,22%voestalpine AG -1,17%SBO -1,37%

 

Aus dem Börse Express PDF vom 17.08. hier zum Download

 

Screen 17082022